Autor-Archive: frau kleist

Busfahrer

Von | 8. Juli 2021

Weißt du noch, als wir über den Busfahrer redeten? Es war eine Kontaktanzeige, und der Busfahrer meldete sich. Mit fliehenden Fahnen stellte er sich vor: bunt und unkonventionell versuchte er, von seinem langweiligen und kurvenreichen Beruf abzulenken. Hut auf, Brille hinter den Ohren, Bart angeklebt. Farbiges Shirt, hochgeklappte Schuhe, weite Hose mit engem Bund. Das… Weiterlesen »

Vorgestellt

Von | 7. Februar 2021

Jetzt stell dir mal vor, es klingelt an der Haustür und die ganze Familie steht draußen. Lustig machen sie sich, über das kleine Guckloch und den Briefkastenschlitz an deiner Eingangstür, das Treppenhaus sieht aus „wie bei Tante Käthe“ (schallendes Gelächter, da interessiert es keinen, ob es Sonntag zwischen eins und drei ist), dicke Blumensträuße werden… Weiterlesen »

… und die Zeitung druckt weiter

Von | 16. Januar 2021

Zwischentexte 1. Ansgar Damals hatten sie den Fußboden aufgestemmt. Das muss um 1980 gewesen sein. Albert war noch im Vorstand bei Hugo Boss beschäftigt, Viola betrieb einen Kosmetiksalon, ich weiß, das ist ein altes Klischee, der Mann aber, Albert, war nicht in einer typisch männlichen Branche beschäftigt, er war gelernter Schneider und hatte sich hochgearbeitet… Weiterlesen »

Bier

Von | 23. Dezember 2020

„Bier ist die totale Einlullung.“ „Was? Wieso denn gerade Bier?“ „Na, Bier hole ich mir, wenn ichs mir gemütlich machen will. So zum Abend. Nach harter Arbeit. Da geh ich dann schnell noch mal in die Kaufhalle, hol mir drei oder vier Flaschen Bier, und dann zieh ich mich in mein Bett zurück und trinke.“… Weiterlesen »

Vater, reloaded

Von | 13. Dezember 2020

Eingereicht am 15.10.2016 um 09:37 1) Mutter erzählt mir von Vater. Dass er wieder nicht mit ihr redet und dass er jetzt bekloppt wird 2) Vater sagt zu mir, deine Mutter, die kannste vergessen 3) Tante Adelheid ist abwesend, denn zur Verwandtschaft besteht kein Kontakt mehr 4) Das hier ist ein Inselgrundst+ck = Stoff für… Weiterlesen »

.

Von | 8. Dezember 2020

Meine liebe Tochter, ich glaube, dein Vater, der wird jetzt bekloppt. Und manchmal, wenn ich mir dich so ankucke, denke ich, der Apfel, der fällt auch nicht weit vom Stamm…

Unsere hum. Bildung 8

Von | 5. Oktober 2019

Heute: Die Omelette Surprise genannte Nachspeise – „Kaltes unter dem heißen Eierschaum“, ein philosophischer Erguss Castorps, der wieder einmal nur Stirnrunzeln bei seinem Vetter Joachim hervorbrachte. – Dem Sonntag mit der unnatürlichen Herbstwärme war ein kühler, nebliger Morgen gefolgt, und die Sonne sollte sich nun für länger kaum zeigen. – Außerdem handelte das Seminar nicht… Weiterlesen »

A Matter of no Importance

Von | 11. Juli 2018

Sollten wir es nicht, gleich unseren britischen Freunden, dabei belassen und sagen „A matter of no importance“? Ist der Erhalt der menschlichen Rasse denn derart bedeutsam? Sollten wir nicht endlich damit aufhören, uns so wichtig zu nehmen und stattdessen nicht besser das Leben an sich als Kunstwerk kultivieren? Sicher wäre es falsch zu sagen, die… Weiterlesen »

Da fliegen die Motten jetzt hin

Von | 16. Dezember 2017

Was aber bringt die Motten, nachdem sie hingeflogen sind, wieder zurück? Eine große Frage, die hochkant im Raum steht – ganz wie der Kran vor Ihrem Fenster. Sicher sind Sie schon eine Weile unruhig in Ihrem Schlafzimmer hin- und hergepantert (im Gegensatz zu Max Goldt prokrastinieren Sie aber nicht), schon die dritte Nacht lässt Sie… Weiterlesen »

Replik

Von | 17. Oktober 2017

Nazis hocken. Quaderartige, in Blöcken geteilte Landschaft. Das Wetter ist gut. Die Sonne beleuchtet die Blöcke wie auf einer Bühne für Giganten. Tableaus aus Sandstein. Riesig, aus einem anderen Erdzeitalter. Die Sonne scheint rein und an bizarre Steinkultur. Ach nein, das ist ja Natur. Das geht nicht so richtig. Steinnatur. Klingt nicht gut, sieht auch… Weiterlesen »

Sonnige Abschnitte

Von | 17. September 2017

Ein guter Tag für Mutter, den Hausmüll extern zu entsorgen, war ein Tag mit sonnigen Abschnitten. Ich meine, ein Tag mit so Streifen. Aus Sonne, wie Caramellstreifen in Vanilleis. Was sehr Süßes und Kalorienreiches, cremig in der Konsistenz. Die Finger gleiten durch die Tastatur wie durch Sahneeis. Und man beginnt davon zu erzählen, wie es… Weiterlesen »

Bitte rufen Sie hier nicht mehr an

Von | 15. August 2017

Er musste lange auf den Doc Check warten. Obwohl er bestellt war. Nun ist es beinahe schon dunkel. Der Arzt hat ihm gesagt: Er hat Alterszucker. Bitte rufen Sie hier nicht mehr an. Der Garten liegt in den ununterscheidbaren Farben des Abends vor ihm, die alten Garagen außer Sichtweite. Jetzt kommt Wind auf! Gewitter. Sturm. Die… Weiterlesen »

Leipzig, City: Wenn es hell wird

Von | 6. Juli 2017

…und etwas anderes bleibt uns ja nicht übrig als zu erzählen und zu akzeptieren, es ist doch viel einfacher die Welt zu akzeptieren, wenn wir zu ihr „Es werde Licht“ sagen. (Wassili Busskläff) Diese Woche: Bei Poco Diese Woche ist es bei mir erstmal richtig hell geworden: Ich war bei Poco! Bei Poco Domäne, direkt… Weiterlesen »

Das Handmaschinchen

Von | 30. Juni 2017

Leider können wir in diesem Fall kein weibliches Ich bemühen. Das Maschinelle war von je her den Männern zu geordnet – jedenfalls ist mir keine andere Tradition bekannt, oder sie wurde noch nicht geschrieben. Das männliche Subjekt jedoch zieht es traditionell vor, aus dem Natürlich-Schwergängigen etwas Künstlich-Leichtfließendes, es werde Licht, werden zu lassen. Und hierzu… Weiterlesen »

Ein Elefant im Porzellanladen

Von | 29. Juni 2017

Ich hole sie zum Spaziergang ab. Klingle kurz an der Tür, melde mich mit meinem gewohnten Satz. Sie zieht wahrscheinlich erst jetzt den Mantel an – überlegt, soll sie den langen nehmen, den fand er doch gut – und geht langsam die Treppe hinunter. Die beigen Stiefeletten klappern, das Holz gibt nach, die Vorstellung, dass… Weiterlesen »