… und die Zeitung druckt weiter

Zwischentexte

1. Ansgar

Damals hatten sie den Fußboden aufgestemmt. Das muss um 1980 gewesen sein. Albert war noch im Vorstand bei Hugo Boss beschäftigt, Viola betrieb einen Kosmetiksalon, ich weiß, das ist ein altes Klischee, der Mann aber, Albert, war nicht in einer typisch männlichen Branche beschäftigt, er war gelernter Schneider und hatte sich hochgearbeitet … aber davon wollen wir jetzt nicht reden. Das Haus, das stark sanierungsbedürftig bereits in den 1960er Jahren gewesen war, musste nun kernsaniert werden. Und dabei stemmten sie den Fußboden auf. Albert schwitzte. Aber nicht wegen der harten Arbeit, die andere leisteten. Er schwitze, weil er wusste, dass früher mit Zeitungen gedämmt wurde, Zeitungen, die sicher noch lesbar waren, und eventuell Material zu tage befördern würden, das ihm helfen würde, sich erneut mit Tante Violas Vergangenheit, der Vergangenheit ihrer Stiefkinder beschäftigen zu können. Was er zu Tage förderte war zunächst jämmerlich.

Da war zum Beispiel ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1907. Der alte Stadtanzeiger, auch damals schon mehr ein Werbeblättchen als eine seröse Quelle von Informationen, aber aus diesem Grunde mehr geliebt als alle andere Zeitungslektüre.

Der Stadtanzeiger war stark verblasst. Die Rezension, die dort zu lesen war, verheerend, etwas, das den Leumund ernst zu nehmender Menschen und Schauspieler gründlich zu verderben im Stande war. Direkt unter der Lampenaufhängung, in der Mitte des Zimmers, des damals großen Wohnzimmers, des Salons, war dieses Blättchen nebst wirklich seriöser Lektüre zur Verhinderung von Nervenschäden einbettoniert worden. Und es war noch lesbar, lesbar gemacht worden offenbar, für die Nachwelt erhalten, Albert war sich sicher, dass da Absicht dahinter steckte, 1980 sprach man noch nicht von Aluhüten, aber Viola hätte ihm damals sicher einen verpasst, die Stiefkinder waren noch zu klein, um etwas davon zu verstehen, aber Talente kapieren so etwas schnell.

Das dröhnende Lachen, das Werfen mit Gegenständen kann unter solchen Umständen nur als skandalös bewertet werden. Innerhalb eines Jahres hatte Ansgar über zwanzig Kilo zugenommen. Hatte er einst seinen Vater davon überzeugen können, dass es sich bei seinen Schauspielversuchen um Marotten handelte, so war er jetzt ernsthaft dabei, seine Karriere zu ruinieren. Er hatte sein Publikum mit Gesten schockiert, die selbst seine überdrehte Schwester nicht gutheißen konnte.

Und die Rezension im Tageblättchen lautete ungefähr so:

Der ungelernte Schauspieler Ansgar B. hat sich im neuen Stück, das er selbst geschrieben und auf die Bühne gebracht hatte, um Kopf und Kragen gespielt – ja, lächerlich, Kragen – welchen Kragen, welche Kleidung überhaupt, und der Kopf, der Kopf, sein Kopf war zu diesem Zeitpunkt anscheinend nur noch eine leere Porzellanschale, aus echtem Porzellan, aber leer.

Man verzeihe den Provinzschreibern ihre grauenhafte Handschrift. Niemand fragte sich, ob sie denn einen eigenen Stil hatten.

Dieser Beitrag wurde von frau kleist am 16. Januar 2021 um 13:19 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. In diesem Text ist die Zeitung ja rein fiktional. Und es geht auch nicht um Informationen, die man nur aus der Zeitung kennt, sondern um das Schicksal von Ansgar. Das ist poetisch.

    Comment by Selbst gelesen — 16. Januar 2021 @ 13:34

  2. Die Grundlage aller menschlischen Tugenden, dass ist der größte Egoismus.

    Comment by Misstrauen sie den Rezesionen und gehen Sie selbst ins Theater! — 16. Januar 2021 @ 17:37

  3. Sjetzt dich, sjetzt dich doch.

    Comment by Die Kerze funktinoniert wohl nicht? Gib her, ich weiß wie es geht. — 16. Januar 2021 @ 17:40

  4. Bei diesem Text handelt es sich offenbar um eine Zeitschleife. Aber so ist es angeblich, unser Schicksal. Unser Schicksal? na ja,

    nu ja,

    noo

    Comment by Leser*in — 16. Januar 2021 @ 23:09

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar