Autor-Archive: Niko

Über Niko

Kurzvita, Niko Skrotzki „Unter dem Pflaster, ja da liegt der Strand. Komm, reiß auch du ein paar Steine aus dem Sand" (Schneewittchen) Wer bin ich und überhaupt: warum ich geboren wurde weiß ich manchmal nicht aber ich bin glücklich darüber, da zu sein. Geboren 1952 in Lüdenscheid, zum größten Teil aufgewachsen in Dortmund, wo ich Sozialarbeit studiert und bis 1996 auch gelebt und gearbeitet habe. Bin 1996 vor der Arbeitslosigkeit nach Flöha geflohen und habe mich kurze Zeit später von meiner Familie getrennt. Heute wohne ich in Leipzig und zwar seit Dezember 1999. Ich werde auf jeden Fall hier bleiben. Diese Stadt mag ich, die Leute hier, meinen Freundinnenkreis, die Gegend und überhaupt: hier habe ich Wurzeln geschlagen. Ich selbst schreibe seit Jahrzehnten und trete regelmäßig öffentlich auf. Beispielsweise in der„Pfeffermühle", einem über die Grenzen von Leipzig bekannten Kabarett oder in diversen Kneipen und Lese-Cafés. Da ich politisch engagiert bin (attac, Bürger- und Antikriegsinitiativen, Sozialforen), schlägt sich das selbstverständlich auf meine Text nieder. Weil aber, - frei nach Brecht - die Empörung über die Ungerechtigkeit der Welt, die Gesichtszüge verzerrt - suche ich auch nach Worten, die kleine Glücksseligkeiten beschreiben. Also schreibe ich auch über Befindlichkeiten, gelungene und gescheiterte Beziehungen, kurze Begegnungen, die Augenblicke des Glücks beinhalten. Manchmal blühen Blumen am Ende des Elends und hinter Brandmauern bauen einfache Bauern ihre Bastionen des Glücks ... Was ich möchte? Lyrik, nicht im Elfenbeinturm sondern Gedichte, mit denen man Fensterscheiben einschmeißen kann. Gebrauchslyrik. Wahrlich, wahrlich wir leben in schlechten Zeiten. Laßt uns deshalb den Strand finden unter dem Pflaster ….

Landgang

Von | 12. Januar 2014

Tankerflotte arktis macht frei den weg flocken schnee das eis die nord-west-passage bären kreuzen fremde freunde fremdeln noch jaja die bären aber die natur geht ihren weg wie schön, sagten sich die kontinente das eis zwischen uns : es ist gebrochen. © Niko november 2013

Vergeblich

Von | 31. März 2013

Vergeblich zeit los was morgen zu spät ist heute zu früh wenn das so ist ist alles vorbei und die zukunft hat die vergangenheit schon lange vergessen

Wetterleuchten

Von | 31. März 2013

Wenn dich etwas drückt wenn dich etwas stört wenn dich was ärgert wenn etwas nicht so bleiben soll oder etwas bleiben muss :du kannst es ändern. Aber manchmal geht es nicht von heute aber meistens geht es nicht allein. Und immer nie geht es ohne dich wenn sich etwas ändern soll. Und überhaupt :es dauert… Weiterlesen »

Wörtermörder

Von | 31. März 2013

Ganz normale Wörtermörder   Nein sie hat veabscheuend + … verschiedenes gesagt aber nie wie du gemeint weil es war donnerstag und hinterher auch nicht streit wo immer keiner was immer einer meinte ganz kausal :nie banal + definitiv deshalb authentisch, nicht genitiv zumindest ichnichtich es gibt assoziationsketten total vergessen?   Dreimal geraten du schizzo… Weiterlesen »

Gottlos

Von | 31. März 2013

Die natur kommt ohne gott aus wenn sie nicht sich hindern läßt durch uns durch gläubige geht sie ihren weg nach darwin & lässt den glauben hinter sich ach lasst uns leben einfach so :sagen die kreaturen.

zwei gründe

Von | 29. März 2013

wie glücklich, der wer stirbt und auf seinem grabstein steht er hatte keine chance :und trotzdem wie tot sind jedoch alle die jammern, wir doch hatten keine chancen niemals und deshalb …

Rätsel

Von | 28. März 2013

Rätsel Lass mich zu hause sein, wenn ich dich besuche und wenn du gegangen bist, nie ratlos rastlos nie vergessen meinen weg zurück zu dir mir eine fremdvertraute lass mich sein! Lass dich zu hause sein, wenn du mich besuchst und wenn ich geh, dann bleib bei dir und wenn du gehst dann weiß ich… Weiterlesen »

Schwarze Löcher

Von | 27. März 2013

Schwarze Löcher deklinieren, konjugieren? Ich stupse du stupst er stupst sie und ES In meinen virtuellen welten bin ich nie einsam und bilde mir :ich bilde bildest du wer bildet mir er und es & es & sie ach himmel stupst und wie also noch einmal wer bildet mit ich&du&erersie&Es und wir, wie bitte nie?… Weiterlesen »

sprachlos

Von | 21. März 2013

Sprachlos wieviel blut in deinen schönen lippen dein gesicht spricht bände gesehen hab ich dich nur einmal vergessen? Werd ich Dich :nicht

VOLKSLIED

Von | 23. März 2012

– wenn wir schreiten – Was wenn wir und streiten bitte mehr lass uns streiten seit an seit dann kommen wir zusammen wie wir zusammen kämpfen wie wir uns auseinander setzen wie wir verhältnisse gemeinsam nicht aushalten und zusammen andere gestalten So können wir du mich ich dich uns alles!

Herzflimmern

Von | 23. März 2012

Es wird langsam dunkel in meinem herzen nicht ach wie ist das schön Wie es tapfer schlägt und eine kerze angezündet die brennt, ein ewig licht Immer immer wieder nicht allein für Dich

Abschied von einer Geliebten

Von | 12. März 2012

es sind welten die uns trennen ozeane die uns verbinden meere so tief wie du wie ich wie unser so tief wie unser wissen meere so viel wie meine tränen die weine ich wissend dich nicht mehr zu treffen und doch schwimme ich weiter wissend dich nie gewonnen und nie verloren zu haben DICH. Werde… Weiterlesen »

das schweigen der lämmer

Von | 11. März 2012

Bitte nie länger – und immer auf ewig – (vergessene welten) Erst wurde das schweigen erstickt nicht die lämmer die waren (wasser) schon lange (waren schon wasser) vergessene worte gelallte zeiten nicht länger gewollt :wie wollte man welten mit schweigen der lämmer mit lärm und den steinen ins wasser geworfen :schon lange vergessen welch lämmer… Weiterlesen »

Doppelte Buchführung

Von | 8. Februar 2012

  ich hab geheult um dich sagst du – und was du meinst klingt wie ein angriff: ach ich will nicht daß du weinst wie sirenen deine tränen :sie hinterlassen brandspuren in meinen taschentüchern

Volkslied

Von | 8. Februar 2012

 – wenn wir schreiten – Was wenn wir und streiten bitte mehr lass uns streiten seit an seit dann kommen wir zusammen wie wir zusammen kämpfen wie wir uns auseinander setzen wie wir verhältnisse gemeinsam nicht aushalten und zusammen andere gestalten So können wir du mich ich dich uns alles!

Pokern ohne BILD

Von | 5. Januar 2012

So Viel Poesie War Nie Am lack des amtes ach leck mich doch ist bereits gekratzt die moral geht baden doch wo in welchem wasser ist noch verstand versteht das volk vom face von wulff (der predigt) ach wieviel lyrik hören hört doch zu ihr könnt ich könnte schwören die kommentare kennen keine poesie, (ein… Weiterlesen »

Neujahrsansprache

Von | 4. Januar 2012

Jetzt Silvester! Forever! Eine frau schlagen oder einer katze ein auge fällt ja nicht auf den rechten arm nicht abgwewinkelt straight rechts und dann nach unten fällt ja nicht auf das zündeln und das falsche toitsch bei böllern aus polen die kanaken sowieso fällt ja nicht auf warum weiß nicht jeder warum nicht immer nur… Weiterlesen »

Überlebenshilfe

Von | 30. Dezember 2011

Bitte bis gleich ob ich weinen kann verbittert vergessen außer tränen angesichts ob ich lachen kann angesichts der kommenden katastrophen bleibt nichts :höhnische tränen bitter vor lachen ob ich lieben kann ja aber nur mit dem geschmack deiner tränen der bleibt wie dein lachen :und für immer und immer wie schön denn das bleibt und… Weiterlesen »

Steckbrief

Von | 29. Dezember 2011

Erst beim zweiten blick springt mir deine schönheit ins gesicht was denn sonst auch vorher fiel mir deine frechheit und die schöne intelligenz in mein genick und nach dem dritten streit wie schön dass wir uns streiten streiten seit an seit geb ich mich geschlagen du hast : wir beide uns noch lange  

was mich hält

Von | 27. Dezember 2011

Was mich hält Anfänge immer wieder springen mich an spazier ich durch leipzig wird poesie ein jeder schritt lyrische klänge – wie schön das ist – finde ich manchmal doch kein ende + ehrlich gesagt ich will es manchmal – auch nicht.  niko 29082011

Land unter

Von | 8. August 2011

die koordinaten geraten ins wanken worte verlassen die insel vokabeln die sicheren boote ein gespräch mit dir anna ach anna verläßt beim spaziergang fällt mir was ein sagen reporter, die rentner von morgen verlassen das land (nur eine ahnung) kennen und glauben die sichere nachricht, wer weiß von ard+zdf+ ntv+phoenix sat1+ noch heute die nachricht,… Weiterlesen »