Trostlos

Stille, gleichmütig.
Das Schweigen ist
auf den Mund gefallen.
Ein trauriger Wind weint
in den Pappeln, die Blätter
stellen das Rascheln ein.
Düfte der Erde aus
Katakomben der Würmer.
Auf leisen Sohlen schleichen
die Stunden heran, Stunden,
die kommen und vergehen,
spurenlos, wie niemals
gewesen.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 19. Juli 2016 um 06:37 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar