E-Erscheinungen

Von | 21. April 2013

2. Teil einer Serie für Spezialisten in Automatisierungstechnik

Am Abend herrscht das allseits herbei Bemühte, äh, ich geh noch mal s-tata. Ich war die ganze Woche unterwegs, was so viel heißt, wie ich musste dauernd aufs Klo. Vor einem Monat hab ich auf die Glocke gekriegt. Jetzt brummt mir die Birne. Den Schal hat sie vermutlich inzwischen abgelegt, die Glockengießerin, seit Wochen habe ich nichts von ihr gehört. Meine derzeitige Partnerin hat scharf gekocht, ich hab mir den Pfeffer in die Augen gerieben, sie hat den Tisch und die Zellufansets mit einem nach altem Sperma riechenden Lappen abgewischt. Du, wir gehen nochmal. Ich stütze den Arm in der Jacke auf der weißen Tischdecke auf, sie ermahnt mich mit ähäh und schiebt ihn vorsichtig weg. Das Schwarz dieser Jacke habe ich damals für die Glockengießerin mit dem schwarzen Schal getragen. Offenbar habe ich sie jetzt ganz vertrieben. Die Hypophyse fährt ihre Tätigkeit langsam wieder hoch, ich beginne das Grübeln. Muss ich nun aufs Klo oder nicht? Die Synapsen melden nichts grundlegend Neues hierzu zurück. Ich bleibe also sitzen, bis meine Partnerin den Tisch abgeräumt hat. Vor mir das Fenster. Die Bäume werfen ihr Grün katapultartig an, die Birkenkätzchen hängen wie schlaffe Pimmel in seichter Brise. Rund herum ein sanftes Rot. Du, wir gehen noch mal raus, sage ich.

Kategorie: Trauersymmetrie

Über frau kleist

Schenkt keine Chrysanthemen zu festlichen Gelegenheiten - sie haben die Würde und Feierlichkeit von Totenblumen. Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 9158

4 Gedanken zu „E-Erscheinungen

  1. a-botschaft

    „Wer die Funktionalität von Technik mit logischen und rationalen Mittel angeht, wird allenfalls ins Irrenhaus eingeliefert werden.“ (Matthias Horx)

    Antworten
  2. eisenhans

    Als Hoax (engl. für Jux, Scherz, Schabernack; auch Schwindel) wird heute meist eine Falschmeldung bezeichnet, die in Büchern, Zeitschriften oder Zeitungen, per E-Mail, Instant Messenger oder auf anderen Wegen (z. B. SMS, MMS oder soziale Netzwerke) verbreitet, von vielen für wahr gehalten und daher an Freunde, Kollegen, Verwandte und andere Personen weitergeleitet wird.

    Antworten
  3. frau kleist Beitragsautor

    Die Hypophyse kurbelt ihre Tätigkeit langsam wieder an.

    Antworten
  4. frau kleist Beitragsautor

    wir gehen nochmal raus… hoffentlich hilft es was gegen die konservenglasartige stimmung hier drin.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.