Überhitzung

Leicht krängt das Segelboot : im Abendwind

Kräuseln sich die Wellen : kühl ist’s 

Im Schatten : vom Ufer herüber schwappen

Gitarrenmusik und Gesang : wir liegen

Unbekümmert im Sand : so läßt es sich

Leben : so können wir lieben

Was einfach und klar ist : das Wasser

Glitzert wie Glas : kein Fisch regt sich

Hüpft heraus : es ist kein natürlicher

See : ein Produkt unseres Hungers

Nach Wärme : Energie : Kohle

Wir haben sie der Erde entrissen und träumen

Uns jetzt ans Meer : nicht die Temperaturen

Überhitzen sich : dieser Planet hat schon

So manche Warmzeit überstanden : sonst

Gäbe es das schwarze Gold nicht unter

Seiner Haut : sonst gäbe es uns

Nicht und nicht unser Bibbern im Winter

Wir hetzen überhitzt : hasten ohne Rast

Hinterm Horizont geht es nicht weiter

Wir können ausharren am gläsernen See

Theodor Holz
geb. in Dresden im Herbst 1989, hab die Wendewirren mit der Muttermilch aufgesogen, Pflastersteine wurden aus dem Bahnhofsvorplatz gerissen und flogen knapp an meinem Kinderwagen vorbei, meine Mutter konnte ihren Beruf als Jungpionierleiterin auf dem Albrechtsberg nicht mehr ausüben, sie nahm an einer Umschulung zur Altenpflegerin teil, während ich brav die Kreuzschule besuchte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.