Echo auf: Peter Handke, Lied vom Kindsein

Candido Portinari, Denise a cavalo (1960)

Der kleine Tod

Spät durch Nacht und Wind reitet Denise ihren Hippocampus. Ihre ersten Lebensjahre scheinen aber wie aus ihrem Gedächtnis gelöscht. Ihre Erfahrungen aus dieser Zeit beeinflussen sie trotzdem unbewusst bis heute. Das Seepferdchen des Gehirns nämlich steuert verschiedene Gedächtnisinhalte. Gefühle, besonders Gerüche rekapitulieren die Erinnerungen, die nicht mehr bewusst abgerufen werden können. Nun, erwachsen, erhebt sie sich über den Geliebten wie eine Windsbraut und sucht nach dem, was sie früher erlebte. Als das Kind Frau war, erwachte sie in einem fremden Bett, und immer wieder strebt sie nach der Liebe. Wie der damals gegen den Baum geworfene Stock, zittert sie heute noch.

Renata Perez de Medeiros

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.