So geht das Reisen

So geht das Reisen in diesen Zeiten

Der Maulesel bleibt daheim : der Maulkorb

Wird auf dem Bahnsteig angeschnallt

Die Läden flunkern anhaltende

Schlemmerfreuden vor : Seuchenkrieg

& Kriegsseuche finden keinen Platz

Hinter den Schaufenstern : dem Führer

In der Lok gelingt das Kuppeln nicht

Eine zweite Lok wird vorgespannt

Hü hott : auf geht’s ins bekannte

Niemandsland : das fremdelnd einst

ich mein Zuhause nannte  


					
Theodor Holz
geb. in Dresden im Herbst 1989, hab die Wendewirren mit der Muttermilch aufgesogen, Pflastersteine wurden aus dem Bahnhofsvorplatz gerissen und flogen knapp an meinem Kinderwagen vorbei, meine Mutter konnte ihren Beruf als Jungpionierleiterin auf dem Albrechtsberg nicht mehr ausüben, sie nahm an einer Umschulung zur Altenpflegerin teil, während ich brav die Kreuzschule besuchte.

2 Kommentare

  1. Er warf das Pollengitter
    in den Altkleidersack:
    Weiß, undurchsichtig und
    steif in der Struktur.
    Wohin sollte er auch
    damit.
    Es lag ja doch nur rum.
    Manches, das jahrelang
    auf dem Schrank liegt:
    Harnäckig hält es sich
    und staubt nur ein.

    Raus damit!
    Der Marsch zum Container
    lullt uns ein
    ins Zukunfts-Kleid.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.