Dein Museum : Für die Musen

f. U.R. & R.B.

Hier in F. füttern sie die Ultras mit Politik.
Wasserhäuschen allerorten, eine Frage der Tradition.
Der Arbeiter-Samariter-Bund erhielt eine eigene Schule, sollen
sie sich doch selbst, ohne fremde Hilfe, zugrunde-richten.

Du hattest die gleiche kehlige Schwarte um den Hals wie ich:
“Ouma, sollisch dier die Flasche uf-f’n Nischel hauen?!”
Wir lachten. Ihr fragender Blick – der höchste Punkt,
an dem eine Kindheit festgemacht werden kann.

Du lachtest nicht, als sie die Motoren anließen um halb fünf in der Frühe.
Die weiße Milch war noch schwarz.
Als die Augen der Emigration dir drohend zuwinkten,
drohend? Äugelein? warst du bereits ein Pirat und ich: – Steuermann.

Hast du das Schiff auch gesehen, in Oslo, ..?
Wir kennen uns nicht.
Ich hörte von dir.
Herzwurzelfreund – das ist meine letzte Zeile für dich

*

Neunauge, sei wachsam!
Überall
regt sich: S t r e b e n -
und leider immer
menschliches … o Götter,

Vater mit allen
deinen A f f e k t i o n e n
& Stoffumwandlungen,
Momenten der Erleuchtung
& des wirkenden Äthers -

lasst uns zuteil werden,
was lange schon unser!

Dieser Beitrag wurde von J. W. Rosch am 30. November 2020 um 08:00 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten, Trauersymmetrie

3 Kommentare »

  1. Jeanne, Johns, Joe -

    Was zum Teufel sind Affektionen?

    Der Text legt nahe, dass es sich um irgend so eine Art “Streben” handelt, also: was kein Mensch braucht, der halbwegs bei sich ist.

    Überhaupt: wo der erste Teil des Texts seine Aggressivität auswickelt und das sogar noch zu zelebrieren scheint, kommt der zweite nun ganz eindeutig verschwurbelt daher… tut mir leid, aber so wirkt es auf mich. Wer mir dagegen gefällt ist “Neunauge” – ist der etwa vom ASB? Pförtner der neuen Schule neben dem EZB-Gebäude? In der Gegend soll ja heutzutage mächtig ‘was los sein… Ihr seht, ich neige dazu, aus Gedichten einen Krimi zu machen, und das wäre dann : meine

    Richtung von Ästhetisierung

    Comment by Jana — 5. Dezember 2020 @ 18:58

  2. Ihre “Richtung von Ästhetisierung” mag Ihre sein, was auch immer aisthesis in Ihren Augen sei; meine Gefühle jedenfalls sind nicht meine – egal waS sie DAZU auch sagen mögen \

    Comment by "Du lachtest nicht" — 9. Dezember 2020 @ 09:04

  3. „Wie Himmelskräfte auf und nieder steigen / Und sich die goldenen Eimer reichen …“

    Comment by v. J. W. v. G. — 10. Dezember 2020 @ 21:13

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar