Und auf dem Grabstein soll man lesen

Und auf dem Grabstein soll man lesen: er kämpfte gegen den Schwein-Schein/die Art// die Grammatik und riss seine/ihre Schwere von sich herunter. Er sah keinen Unterschied zwischen der menschlichen Art und den Arten aller Lebewesen und stand für die Verbreitung des Gebots & seiner Maxime “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst”. Er nannte die unteilbaren nützlichen Lebewesen seine Nächsten und verwies auf den Nutzen der Nutzung aller Lebenserfahrung älterer Arten. Tiens! so nahm er an, entspricht dem Segen der menschlichen Gattung die Einführung einer Art R{a/o]boter, eines Raub-Otters nach der Art der Arbeitsbienen im Bienenstock, und nicht nur einmal erklärte er, /…// in der Idee der Arbeitsbiene/des nektarsaugenden Kollektivwesens// des [zukunftsweisenden} Arbeitstanzes sein persönliches Ideal sieht. Er erhob das Banner der galiläischen/galileischen Liebe und hob es hoch hinauf; und der Schatten dieser Liebe fiel auf viele nützliche Arten von Lebewesen. Das Herz, den Leib des modernen Durchbruchs/Aufbruchs// {Quanten-]Sprungs der menschlichen Gemeinschaften vorwärts, sah er nicht im Fürst-Menschen, sondern im Fürst-Gewebe – dem nutzbringenden Klumpen/[Schnee-}Ball// Kloß, der in die datenverarbeitende/Nachrichten verteilende Schädelkiste eingeschlossen ist. Durchdringend träumte ihm, Prophet und Großdolmetscher des Fürst-Gewebes und nur dieses zu sein. Indem er durchdríngend seinen Willen erriet/voraussagte// in Hypothesenform zur Geltung brachte, träumte er in einsamem Durchbruch/Aufbruch// {…} seiner Knochen, seines Fleisches, seines Bluts von der Verkleinerung des Verhältnisses Epsilon zu Rho, worin Epsilon die Masse des Fürst-Gewebes und Rho die Masse des Tod-Gewebes, bezüglich seiner selbst sei.
(…)
24.11.1904

Dieser Beitrag wurde von chlebnikov am 24. November 2020 um 10:22 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe, Realitätsschatten, Wortmysterien

10 Kommentare »

  1. 7 von 21

    Comment by komm. — 24. November 2020 @ 10:39

  2. 12

    Comment by nunmehr.. — 29. November 2020 @ 12:06

  3. Er meißelte das Bild eines Kunstwerks in die Steinwand der Grabkammer.

    Wir sprechen dieses Zeichen aus: Art.

    Art steht für: a) Gattung b) Weise

    Das eine hat mit dem anderen so viel zu tun wie ein Buntbarsch mit einem Bund Barschheit.

    Comment by Rebus — 19. Dezember 2020 @ 22:31

  4. Da ist mal eine Sprachreform fällig, zum Nutzen aller.

    Comment by Sprachakademie — 19. Dezember 2020 @ 22:32

  5. Wie steht es um die angekündigte Fortsetzung?

    Comment by Einzelleser — 21. Dezember 2020 @ 22:21

  6. Kürzlich entdeckten Wissenschaftler ein fünftausend Jahre altes Ortseingangsschild in der südlichen Assuan-Gegend. Hunde-Gott Horus-Falke hatte seinen König, den ersten Skorpion, zum Lead-Gitarristen vor Ort, gewissermaßen ONSTAGE \ ::: Nun versteht, woher die deutsche Combo gleichen Namens ihr Platin-Riff bezogen hatte, und – glauben Sie es mir – mit HÖCHSTER Billigung durch MISS Sandale im Mantel-und-Degen-Genre den lechzenden Tierdarstellern an die Seite gestellt!

    Comment by Leser — 21. Dezember 2020 @ 22:40

  7. Wenn die Gattung einer Art und Weise negiert wird, bleiben Ort und Zeit zurück.

    Comment by Tübinger Stift — 2. Januar 2021 @ 12:08

  8. This piece of writing provides clear idea in support of the new users of blogging, that genuinely how to do running a blog. Salome Oswald Dahlia

    Comment by torrent — 12. Januar 2021 @ 10:03

  9. Na ja, nun mal in der hiesigen Blogg-Sprache ausgedrückt: es gibt eine Art Lob, die fühlt sich an wie Kokosfett.

    Comment by chlebnikov — 13. Januar 2021 @ 11:00

  10. Mit kOKOSFETT KANN MAN NE GANZE MENGE MACHEN …
    1. Einschmieren/Hauterkrankungen behandeln.
    2. Schuhe putzen
    3. Was anbraten
    4. ?

    Comment by frau kleist — 14. Januar 2021 @ 13:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar