momentaufnahme 9.3.2020, 22.10 uhr, vollmond

Von | 17. April 2020

ich komme mir vor wie in einer science fiction:
ein virus, das die welt bedroht.
und hässlich ist es auch noch,
eine stachelige kugel unter dem elektronenmikroskop.
viren hatten wir zwar schon,
aber die waren immer woanders,
meist in afrika,
nicht bei uns.
auch diktatoren und großmächte hatten wir,
die die welt bedrohten.
aber, wir leben noch,
auch wenn viele starben.
das privatleben ist nicht mehr privat,
die freiheiten des öffentlichen lebens und der demokratie
wurden eingeschränkt.
aber, wurden sie das nicht schon seit jeher?
und, gibt es überhaupt privates,
persönliches?
oder ist alles nur eine ablenkung
von viel schlimmerem?
ich will jetzt nicht zurückgreifen
in die zeit der leibeigenschaft,
der sklaverei.
die klimakatastrophe,
fridays for future,
greta,
der ausstieg aus der kernenergie,
der dieselskandal
sind fast vergessen.
jetzt brauchen wir mundschutz anstelle von klimaschutz!

Kategorie: Trauersymmetrie

Über Werner Weimar-Mazur

geb. 1955 in Weimar; aufgewachsen in Karlsruhe; Studium der Geologie; lebt in Waldkirch im Breisgau; schreibt Lyrik und Prosa; Teilnehmer der ersten Lesung des Lyrikpreises München 2013; Haupt-Preisträger des Athmer-Lyrikpreises 2013; Preisträger (Jurypreis) des Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs 2012; Teilnehmer (Endrunde) beim Preis "Irseer Pegasus 2003; Veröffentlichungen (Printmedien): 2012 Lyrikband "hautsterben" in der Reihe Lyrik der Gegenwart, Edition Art Science, Wien und St.Wolfgang / Österreich (ISBN 978-3-902864-11-6); 1995 Lyrikband "Tauch ein - Gedichte 1970-1994" im Waldkircher Verlag, Waldkirch im Breisgau (ISBN 3-87885-301-7); 1995-2013 zahlreiche Gedichte in Zeitschriften und Anthologien, unter anderem in "Ostragehege", Dresden, "Federwelt", München, "Dichtungsring" Bonn, "Krautgarten, St. Vith / Belgien, "500GRAMM", Bonn, "Inskriptionen", Erata / Leipziger Literaturverlag, "Levure littéraire", "Dulzinea", "Wort_Zone", "Erostepost"; derzeit Arbeit an einem Roman; Mitglied im Literaturforum Südwest e.V. (Literaturbüro Freiburg), in der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V., Weimar, und in der Literarischen Gesellschaft Scheffelbund e.V. Karlsruhe

Ein Gedanke zu „momentaufnahme 9.3.2020, 22.10 uhr, vollmond

  1. CatherinaSforza

    “Jenau, des decht ich och scho! Mundkorb enstatt solideritäääät!“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.