Das Gerüst

Welch seltsam Mantel aus Geraden-
Stücken und Knoten in der Luft hat
Das alte Gemäuer sich zugelegt?
Überall nur Quader, Ritzen, leere
Segmente – ein loser Stoff, worin das
Nichts die Abwesenheit der Materie
Zur universellen Fraglichkeit allen Sinns
Verbaut – Ritzen und Löcher, Kupplungen
Für das Jauchzen der Form unter unter-
Schiedlichen Bedingungen; auf den Brettern
Bewegen sich Moleküle von Händen, ihren An-
Sammlungen fehlt es an Zeit, sich in Ruhe
Zu betrachten. Nachts scheint das Gebäude
Zu frieren: aus dem vibrierenden Dunkel
Des Traums, der klobigen Hülle aller denk-
Baren Möglichkeiten hebt sich der Umriss
Eines Plans über die Tiefe, wo die Samt-
Schichten wolkendurchatmeter Zeit sich zu
Winzigen Gebirgen auftürmen, nur Metaphern für

Dieser Beitrag wurde von chlebnikov am 28. Mai 2011 um 09:13 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar