Die sarmatischen Jahreszeiten

Von | 16. Oktober 2016

Verkleidungskünstler im Winter : akrobatische
Übungen am verschneiten Weidezaun : Hangeln
über die Grundstücksgrenzen : gymnastische
Waage von Mann & Frau beim Tragen

der Wasserkrüge : Anbetung des Bauernkönigs
der auf wildgewordenem Gespann mit Einbruch
des Frühjahrs daherkommt : die Tänzerinnen
um den erblühten Apfelbaum wissen die Ernte

des Herbstes vorwegzunehmen : Hauptsache
es gelingt : den Farn : die verborgenste
aller Blüten : im Moment des Erblühens
zur Mittsommernacht anzubeten : sich mit den Bären

im Morgentau zu baden : dann hört der Pflug auf
Fessel zu sein : Kinderspiel
ist die Liebe : den leicht entschlüpfenden Fisch
fest auf den Rücken gebunden

Kategorie: Realitätsschatten

Über Theodor Holz

geb. in Dresden im Herbst 1989, hab die Wendewirren mit der Muttermilch aufgesogen, Pflastersteine wurden aus dem Bahnhofsvorplatz gerissen und flogen knapp an meinem Kinderwagen vorbei, meine Mutter konnte ihren Beruf als Jungpionierleiterin auf dem Albrechtsberg nicht mehr ausüben, sie nahm an einer Umschulung zur Altenpflegerin teil, während ich brav die Kreuzschule besuchte.

2 Gedanken zu „Die sarmatischen Jahreszeiten

  1. erinnerung an blaue fenster

    treffen sich
    bobrowski huchel
    und chagall in
    mainz

    huchel war
    gar nicht
    dabei

    chagall lachte
    nur – muss
    weiter, nach

    reims! nach
    reims!!
    …Remm !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.