Portale

Dünn geworden,
was man uns serviert. Verschrien,
verleumdet die ungeliebte Klarheit
des Gedankens, die, mitunter noch,
anklagend die Stimme erhebt.

Glücklos sind wir.
Die Massen machen das Spiel,
man las es in Glanzbroschüren,
und gemeint waren Wirrnis, Leere
und Gleichgültigkeit.

Überall Melancholie,
sie hockt vor geschlossenen Portalen,
und wir, arme Hunde, warten in
Gottvertrauen, warten und warten
und wissen nicht, worauf.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 22. August 2016 um 07:33 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar