WERKE

Ihr habt

Wasserwerk

gesagt

Und unterm

Feuerwerk

Tränen

vergossen

Wie Raketen

schossen sie

aus euren

Augen

In den

Nachthimmel

stiessen sie

Und fielen

ins Meer

In die

leuchtende

Brandung

Die sich selbst

ihre

Antwort gibt

Und  das

Gesagte

am Ufer

zurücklässt

Dieser Beitrag wurde von Andreas Hegewald am 3. März 2009 um 21:05 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

2 Kommentare »

  1. Aber als die nächsten Herbststürme kamen, und sie kamen mit Sicherheit, denn immer im Herbst begann die Saison der Stürme, da wurde das Gesagte wieder weggespült. Niemand hatte es aufgelesen, nicht die Fischer, nicht die Touristen, die nach Seeigeln und Donnerkeilen suchten. Vielleicht kommt auch einer dieser Strandtraktoren vorher, siebt den Sand, filtert das Gesagte aus, bringt es weg. Hier verlieren wir aus den Augen. So oder so, was gesagt wurde bleibt uns verborgen, sind wir doch mit anderem beschäftigt als mit dem, was uns die Brandung erzählt.

    Comment by nikosia — 20. März 2009 @ 09:59

  2. Aber als die nächsten Herbststürme kamen, und sie kamen mit Sicherheit, denn immer im Herbst begann die Saison der Stürme, da wurde das Gesagte wieder weggespült. Niemand hatte es aufgelesen, nicht die Fischer, nicht die Touristen, die nach Seeigeln und Donnerkeilen suchten. Vielleicht kommt auch einer dieser Strandtraktoren vorher, siebt den Sand, filtert das Gesagte aus, bringt es weg. Hier verlieren wir aus den Augen. So oder so, was gesagt wurde, bleibt uns verborgen, sind wir doch mit anderem beschäftigt als mit dem, was uns die Brandung erzählt.

    Comment by nikosia — 20. März 2009 @ 10:00

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar