Stillstand

Von | 17. Januar 2015

Ich habe mich beiseitegelegt,
auf Gletschereis,
um mich nicht an einem Frühlingsmorgen
verdunstend ins Sonnenlicht zu mischen.

Nie stürze ich und flute.
Meine Umgebung bleibt für immer kalt.

Gewohnheiten schleichen mir katzenpfotig
um die Beine,
meine Hände harren
tagein, tagaus auf Fell.

Doch währenddessen sind mir die Wünsche
aus dem Nest gefallen.
Ein Unbekannter berührte sie;
ihr Geruch ist nun so süßlich fremd.

Kategorie: Realitätsschatten

Über Sigune

1981 in Filderstadt geboren; Diplom-Studiengang Literaturübersetzen in Düsseldorf; Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien; unter den Preisträgern beim 5. Brüggener Literaturherbst (2014), beim Kempener Literaturwettbewerb und beim Badener Lyrikbewerb zeilen.lauf (2015).

Ein Gedanke zu „Stillstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.