ein Tropfen Wein fällt aus der Wolkenlosen,

rote Träne auf der trocknen Flur – kein Haus,

kein in die Luft geschriebner Tisch, und kein

Balkon, von dem aus Regen fällt. ein Tropfen

Wein, und ohne Rebe, ohne Blume, bleibt

auf trockner Flur allein – und Tränen

laufen blutig in die Bodenlose

Dieser Beitrag wurde von Timo Krstin am 21. Juli 2014 um 09:25 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar