Kürbiszeit

Von | 5. Oktober 2008

Verschwinde Sommer endlich geh – mit dir vertreib ich Zeit – die Boote bring an Land – die blauen Gondeln unters Dach – die Schaukel binde los vom Ast ich leg die Leiter an – sammle Früchte – staple Holz – auch Wolle soll mir nun ins Haus – die Morgen frisch der Abend kühl – nie klarer was zu tun ist Kürbiszeit

Ein Gedanke zu „Kürbiszeit

  1. gotthe

    sommer, komm, verweile doch, ic sehne mich nach dir, kannst du nicht ewig währen? ewig währst du – nicht bei uns, so muß ich mich von Sehnsucht nähren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.