M.2

Wie ein Vogelzwitschern wieseln deine Herzstaben durch meine Zimmer.

Wie der Gesang verwünschter Wundertüten rudert der Fährmann zwischen den Schenkelhügeln.

Wie eine Taube gurrt das Beisammensein in Flüsterranken durch die Aderflüsse.

Wie ein Versprechen zukünftelt das Lächeln deiner Worte.

Durch lange Stunden der Gegenwart, wie die Schmetterlingsflügel ruhend
auf orientalischem Baldachin.

Dieser Beitrag wurde von CatherinaSforza am 17. Januar 2014 um 23:49 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar