Querschnitt

Von | 2. Oktober 2012

Opas Canaletto Blick,
wärmlich einquartiert.
Sachsenpfennig
wuchert ins Polster
schmalsitzig über’s Biedermeier.

Handtuchtoll und Waschmichlappen.
Macht so schönes Licht.
Koffer auf. Durchgemessert.

Kategorie: Gemütstiefe Realitätsschatten

Über samtmilbe

Marianne Kramer: ich mag warme betten, bettlaken im sommer auf der leine, seile mich auch ab, denn ich gehöre zu den spinnentieren. mit der blutlaus hab ich nichts am hut - die kriecht gemächlich auf baumstämmen und bevölkert fensterbänke. im grunde bin ich auch nur eine kohlenstoffkette.

2 Gedanken zu „Querschnitt

  1. crysantheme

    ja, manche menschen leben in einem haus mit dach und heizungskeller, ganz wie ich selbst – zumeist. drinnen drei schubladen: freunde, familie, büro. man kann sie aufziehen und zuschieben, die schubladen, ganz nach belieben. nicht begehen wie zimmer, neinnein. es ist das haus der schubladen und aktenordner. es gibt menschen, die gehen gern an freie und einsame plätze. man muss sich dafür schon gut einkleiden und etwas zum rauchen mitnehmen, aber manchmal, ja manchmal, wird ein roman daraus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.