Tod.

Von | 21. April 2012

   Diese Formen, die mich mittlerweile begreifen, sagte Marizz damals, als Achim, ihr Friseur, sie besuchte, um ihr die Haare zu schneiden, und ich stand daneben und sah ihren Hals und spürte, dass sie gehen wollte. Da war keine Lust mehr, zurückzublicken. Da war nur noch diese verfeinerte Todesform. Dafür es zu lieben lohnt. Der Tod macht dir ein Gespür dafür. Er spricht mit dir auf eine andere Art. In einer anderen Sprache. Ich glaub, ich hab die ersten Buchstaben gelernt. 

Kategorie: Realitätsschatten

Über van hengel

Willi van Hengel: geb. 1963 in Oberbruch, hat Philosophie, Politik und Germanistik in Bonn studiert, Abschlußarbeit über Nietzsche und Derrida, anschließende Dissertation gescheitert, lebt in Berlin. Veröffentlichungen: Lucile (Roman, Berlin 2006), Morbus vitalis (Roman, Schweinfurt 2009), Wunderblöcke (Prosastücke, Schweinfur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.