Leisewerdn.

Von | 19. April 2012

Wir können uns nur ausgewollt lieben? Es ist nun an der Zeit, meine falsche Beschaidenhait zu korrigieren. Layla, du musst mich in der Schwere halten … hihi, Äffchen, die dich lieben, hättn ja Schwebe gesagt … mein Quadratmeter Liebe hätte ausweglose Folgen … schliesslich bin ich in einem schrägen Geburtslicht gekrochen (hast du schnöden gesagt) … um irgendwann nicht mehr zu kriechen: liebe es, die Tropfen in meiner Höhle abzulecken, so wie mich nicht mehr ständig korrigieren zu müssen von dem, wie ich mich entsage und entgleise und nun punkte (ohne Komma und Leisewerdn). 

Kategorie: Realitätsschatten

Über van hengel

Willi van Hengel: geb. 1963 in Oberbruch, hat Philosophie, Politik und Germanistik in Bonn studiert, Abschlußarbeit über Nietzsche und Derrida, anschließende Dissertation gescheitert, lebt in Berlin. Veröffentlichungen: Lucile (Roman, Berlin 2006), Morbus vitalis (Roman, Schweinfurt 2009), Wunderblöcke (Prosastücke, Schweinfur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.