Wie Preußen die Mongolei eroberte

Von | 3. Juni 2021

Schade, dass Wörter älter werden. Dabei werden sie nicht schöner;

Der Sektionsvorsitzende zum Rapport beim Innenminister. Schriftzeichen. Sie haben schon welche, und leider viel bessere als wir. Aber das mache nichts. Tabak- und Alkoholsteuer noch unbekannt, seien sie für Fortschritt noch so offen wie ein Scheunentor. Wie es einstmals der Genosse Lenin ausdrückte – Schritt vor, zwei zurück. Machen wir es also wie damals die Russen mit uns:

– Welcher Verdauungstrakt ist der wichtigste im Kampf?

– Ah, dieser Witz – na, der Kling-, äh Blinddarm…

– Richtig. Und wo klingelt es am lautesten?

– Peter und Paul… Wie war das nochmal… „der Mensch ist ein lachendes Geschöpf; der Mensch ist ein federloser Zweifüßler; der Mensch ist ein…“

– Ja. Und dazu jetzt noch die kyrillischen Buchstaben, wie in plazdarm — dosto

– primetschatelnosti, äh, also einfach Straßtwutje, hm, äh, also ich frag‘ ’nfach Jew…

wenn ich sage, dass araignée (Spinne) im Altfranzösischen aragne lautete, fällt mir auf, dass araignée eine aragne ist, die beim Älterwerden ihren schönen Klang verloren hat,

also Zhenja, ja?! Die Sterne am Himmel, immer eine Herausforderung… Am interessantesten immer noch die Kometen, Asteroiden und anderen Irrlichter vorm Astoria… Keine VLs mehr, noch nicht mal Kosmos-Vorlesungen… Die KI nun emanzipiert oder was man so nennt, mensch Egon! Im Staate Dänemark die Lacher immer auf deiner Seite, und der nordeuropäische Bürgerkrieg endlich durch Sprachbarrieren befriedet… Der Traum vom barrierefreien Wohnen findet nun im Theater auf der Bühne statt, sofern’s noch nicht möglich war, sie abzureißen \ Denkmalschutz, Zielkonflikte, rouge & noir… Weiße Haut unter schwarzer Seide – schon Rassismus? Die im Wort selbst abgespeicherte Suppe ist selten nicht selbst, was sie brandmarkt

der frank und frei durch seine beiden a eröffnet wird, und dieses >> gnée << ist weder angenehm noch notwendig. Aragne hat genügt.

*

Sicher ist, daß wir auf eine Weise leben, die vom Projekt beherrscht wird. Nun ist offensichtlich, daß der Mensch nicht vom Projekt allein lebt – so wie man es mal vom Brot sagte. Kann man vom Seinsprojekt sprechen? Zwischen sein und haben herrscht eine derartige Verwirrung, daß das Seinsprojekt ein Projekt des Habens zu sein scheint, sei es nur das, Projekte zu haben.

**

Die Karten sind nicht Gegenstand des Projekts
„Filz ist die Verdichtung von Netzwerk.“ (ca. 1992)

Kategorie: Erinnerungsbrösel Panphobie

Über Kraba vel Jop

Inhaber einer E-mailadresse, juristische Person. Owner of Agency for Literary Promotion (alp), in den 80er Jahren zufällig Zeuge einer Festnahme im Frankfurter Stadtteil Bornheim, seitdem Mitarbeit bei Literaturprojekten (Sklaven/Sklavenaufstand, lose blätter, Zündblättchen u.ä.) ohne kommerzielles Interesse.

3 Gedanken zu „Wie Preußen die Mongolei eroberte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.