monetäre mänaden

Von | 16. Februar 2012

die wut zerreißt uns
der dionysische zug
verläuft sich

wer muss dafür bezahlen
wer wird hier gerettet
und wer weiß wie wir
wirklich wüten werden

antikes oxymoron:
wer hat dem wird gegeben
wer nichts hat dem wird

das rasen wird wachsen

10 Gedanken zu „monetäre mänaden

  1. rapunzel

    gesang der bacchanten

    berauscht

    getanzt

    den refrain mitgesungen

    Wovon sollen wir träumen so wie wir sind?

    richtung verloren

    turm erklommen

    herrscher erkoren

    in den himmel geschaut

    an gott geglaubt

    ausgekaut

    wovon sollen wir träumen?

    brüderchen komm tanz mit mir.

    dein arm bestimmt die richtung.

    ratunde ratunde ratei

    Antworten
  2. fryxell

    selbst apollon würde heute marsyas die haut eigenhändig wieder anziehn, so er noch was zu sagen hätte, er würde sich die thyrsoslanze ausleihen und herbeieilen, der fernhin treffende, der unheilabwehrer, der rattenverschlinger.

    Antworten
  3. bitte vom bahnhof abholen

    kann mir jemand eine nachhilfestunde in griechischer mythologie erteilen? bin bänka und zahle gut. bitte vom bahnhof abholen!

    Antworten
  4. rapunzel

    Mama sagte immer: Geh auf ein humanistisches Gymnasium, Kind. Da lernste was fürs Leben! Oma lachte: Ja,Ja, mit Latein kannste auch Doktor werden. Griechisch, Omma, Griechisch! Mein ich ja, Kindchen. Nun aber wollen wir mal die Bildung beiseite schieben und Fenchelknollen schneiden. Mach schon mal das Radio an, ich muss imma tanzen beim Kochen. Ratunde, Ratunde, ratei, heißa!

    Antworten
  5. schulbrot

    3 Sachen sind im Leben wichtig:

    Latein, Griechisch und Geschichte. Fenster auf, ihr Penner!

    Antworten
  6. eisenhans Beitragsautor

    liebe anonyme haushaltspoeten, kleiner hinweis für die immer noch schulhof- udn nabelfixierten: der text entstand letzte woche in einer griechischen hafenstadt. also ganz genau: fenster auf, radio an!

    Antworten
  7. rapunzel

    Kitchen-Poetry

    BRIGITTE sprach: Es ist besser, in der Küche zu liegen, als in der Gosse zu sitzen.

    Antworten
  8. fryxell

    lieber eisenhans, ich habe alles so getan, wie du es gesagt hast. zack zack. fenster geöffnet. rack rack. teesieb geleert. klack klack. kuchenform rausgeholt. back back. radio in betrieb gesetzt. knack knack. und was quillt mir da entgegen. ich wag das nicht zu reimen. viele grüße von der gummigretel.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.