#leavenoonebehind

aus einer zeit kommend in der parolen noch in landessprache verabreicht wurden
verwundert sich der beobachter und ist auch manchmal los den rat

Dieser Beitrag wurde von Max Wildorf am 26. Mai 2020 um 13:29 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. Sie betreten hier unter anderem das Feld politischer Lyrik. Sie könnten sich nun offen präsentieren – haben Sie vermutlich gerade gemacht – oder /so tun//, als ob Sie das wären. In diesem Fall ginge es um die Frage, wer Sie wirklich sind. Im anderen um alles außer das.

    These zum “lyrischen Ich” politischer Lyrik im 21. Jahrhundert:

    Es hat in Gestalt eines mit ihm assoziierten Autors
    im zwanzigsten Jh. (christlicher Zählung)
    entweder
    eine liberale oder eine
    kommunistische Erziehung genossen.

    Comment by Willkommen! — 27. Mai 2020 @ 09:11

  2. Leave noon, be hind?

    Comment by How the English would say — 27. Mai 2020 @ 17:35

  3. aus einer zeit kommend
    in der parolen noch
    in landessprache verabreicht wurden
    verwundert sich der beobachter
    und ist auch manchmal
    los den rat

    Comment by Zeilenumbruch — 28. Mai 2020 @ 07:37

  4. durch eine zeit schleichend
    in der die parole lautete:
    kaffeeklatsch unter der kastanie -
    sprachlose länder
    ohne beobachter
    erste bewohner:
    hund und und

    Comment by frau kleist — 29. Mai 2020 @ 21:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar