der garten steht still / in den straßen warten die unbeugsamen

pulst blut im ohr
und der atem hält an
die stimme gelähmt
die stimmbänder gedehnt
reise ich
in eine zeitlose zeit

Dieser Beitrag wurde von Werner Weimar-Mazur am 7. Oktober 2019 um 21:14 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe, Realitätsschatten, Trauersymmetrie, Wortmysterien

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar