Globalblaue Dunstschwade

Aber es gibt die Ambivalenten, diejenigen, bei denen sich der Gegenstand der Sprache unterzuordnen hat. Sie sind ein Seismograph, der in der Lage ist, Edelmetall aufzuspüren. Sie sind Trüffelschweine. In Visionen oder analytischen Betrachtungen. Sie urteilen nicht, sie verschränken. Vor Jahren haben sie das Jammern, Grübeln und Nachdenken, das Analysieren ihrer Zustände, die vielfarbig und schillernd waren, einfach in eine Akte geheftet und sie in eine Kammer des Gehirns verlagert, in der es so dunkel war, dass selbst eine frische Blumenzwiebel dort keine Keime mehr austreibt. Hart wie ein Brett sind sie dabei geworden. Meister der Selbstverachtung. Mit einem munteren Betrieb im Körper: Während ihr Gehirn auch weiterhin eine unerhörte, fiktive Zellteilung veranstaltet, behalten sie die Gewissheit, den wahrgenommenen Geruch an etwas binden zu können, das ihn ins Unendliche treibt. Ein feines Netz entsteht, im Gegenlicht.

Dieser Beitrag wurde von schwaene werden nicht gegessen am 16. Oktober 2011 um 19:21 Uhr geschrieben.

Genre: Erinnerungsbrösel

4 Kommentare »

  1. Lokale Klarsicht

    Was gibt es zu sagen gegen die Ambivalenten. Die überhaupt noch in der Lage, das Gegensätzliche zu kreuzen. Und so ein Netz im Gegenlicht. Wie schön. Es trägt, es hält. Es federt gar. Nicht hart, nicht Brett. Bei Brett da denk ich an TT, 30 preußische Zoll, Schmalspur, und andere Modelle.

    Aber blau, blau ist schön. Um 23:34 hat ein Wesen in dunkelblau meinen lautlos herabgleitenden Mantel aufgefangen. Ich stehe an der Glasscheibe und sehe über die nächtliche Stadt.

    Comment by fryxell — 19. Oktober 2011 @ 20:24

  2. 1. Das große A.

    Heute Abend, nach einem vertanen Tag, zum großen Feinkost-A. Ein Regalestürmer bin ich ja nie gewesen, doch, was sah ich in einigen Metern Entfernung da dunkelrot funkeln? Meterweise schlanke Flaschen, mit Deutscher Winzer Glühwein. Das Etikett glitzerte wie früher die Metallkugeln am Weihnachtsbaum. Ich also hin. Nach einem original Familienrezept. ” Das Schöne
    am Winter
    sind die vielen
    Möglichkeiten,
    sein Herz
    zu erwärmen” – stand da.

    Comment by schwaene werden nicht gegessen — 26. Oktober 2011 @ 19:12

  3. Warum soll man jetzt den Kürbis ändern? Wenn de sich hatt scheiden lassen, dann wirste sagen lass mich doch in ruh sonst kriste noch was um de Ohrn!

    Comment by Kür-Biss — 25. Mai 2019 @ 12:39

  4. … einfach mal mehr Biss in die ganze Sache hier reinbringen. So ist das im reellen Leben!

    Comment by frau kleist — 31. Mai 2019 @ 09:56

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar