Märzdürre

Von | 10. März 2019

Märzsonne brennt : Wiesen trocknen
Aus : Dürre verbreitet sich : im Sommer
Beginnen wir zu zerrieseln : Saharasand
In der Börde : zerstreuselte Urstromtäler

Noch sitzen wir im Zug : im Flugzeug
Und diskutieren über Rosa : Radikale
Noch glauben wir an die Sprengkraft
Der Sprache : Märchenhelden sind wir

Maulwurf : gleich untergraben : worauf wir gründen
Während wir uns vogel : frei über allem wähnen
Welche Furcht vor dem Wort „ich“ : welche Angst
Vor „ich beginne“ : verstecken wir uns solidarisch

Kategorie: Realitätsschatten

Über Theodor Holz

geb. in Dresden im Herbst 1989, hab die Wendewirren mit der Muttermilch aufgesogen, Pflastersteine wurden aus dem Bahnhofsvorplatz gerissen und flogen knapp an meinem Kinderwagen vorbei, meine Mutter konnte ihren Beruf als Jungpionierleiterin auf dem Albrechtsberg nicht mehr ausüben, sie nahm an einer Umschulung zur Altenpflegerin teil, während ich brav die Kreuzschule besuchte.

2 Gedanken zu „Märzdürre

  1. Aprilregen

    Ich hatte ihn schon fast vergessen, diesen Duft des Regens am Abend eines warmen Tages, dieser samtene Erdduft…

    Ich sauge ihn ein, vielleicht zum letzten Mal für dieses Jahr ohne Frühling, heute, im April…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.