Archive for Januar, 2016

* * *

Samstag, Januar 23rd, 2016

Die Rosen dufteten betörend an diesem frühen Sommerabend. Die drei Freunde beschlossem, ja was, es spielt eigentlich gar keine Rolle. Selten genug ist ein dritter Satz bereits so festgelegt, dass alle weiteren Worte auf den blauen Sack am Ende des Textes zusteuern müssen – ob sie nun wollen oder nicht.
Was also sagt mir dieser Duft, kann er uns überhaupt etwas sagen, es wäre eine Aussage über die Vergangenheit von derjenigen Art, wie. Eine Anzeige in der Zeitung. Texte kann man lesen, man kann sie schreiben oder aufgeben. Eine Flaschenpost – oder ein Päckchen unbekannten Inhalts?
Gefährlich, gefährlich wispert es in den Neuronen. Wo sonst, fragt sich der Mensch der Zukunft. In der Gegenwart ist jeder Text bereits ein Rechenschaftsbericht des Wortkünstlers an seine, vielleicht auch nicht seine Mitmenschen.
Mit dem vierten Absatz beginnt etwas Neues. Lassen wir den Text mit seinem zweiten Satz anfangen … es spielt eigentlich gar keine Rolle. Das Problem ist also nicht das Ende, es ist immer der Anfang.
Oder liegt es im Eigentlichen? Die zum Jargon verkommene Sprache ist leider kein Körper, den man begraben könnte wie einen toten Hund. Sie wehrt sich gegen denjenigen, der sie benutzt. Es ist der Weg zur Mülldeponie
und drei Freunde beschlossen … nichts, vierbeinig wie sie damals noch waren. Der Dreibeiner hatte noch nicht das Licht der Welt erblickt. Aber die Rosen dufteten bereits wie.
Ja, es spielt doch eine Rolle. Könnte gut sein, dass sie stinken. Der Mensch der Zukunft liest seinen Text und denkt nicht. Denkt nicht was zu denken vorgegeben in den Rosen, Säcken oder sonstigen Worten.

Tendenz: Sonnig.

Sonntag, Januar 17th, 2016

Denn kaum war Mutter im Krankenhaus, nahm Vater das Feiern, das Essen und Trinken mit seiner Familie wieder auf. Vater – ganz wie der Tintenfisch ein Meister der Tarnung.

Neujahrsmorgen : Wroclaw

Sonntag, Januar 3rd, 2016

der Schnee hat Stille gebracht und er
verwandelt den Blick : ich blicke
vom Fenster auf : Türmchen und Zinnen
strecken ihre Ärmchen den Flocken

entgegen : wie schön! : die Sonnenuhr
zeigt nichts an : nicht mal die Mondphase
letzte Nacht wimmelte es auf dem Platz
das Volk versammelte sich : seit Jahren

schweigt der Erker unter der Uhr : früher
verkündete hier der Bürgermeister
die Neuigkeiten : Gesetze und Urteile
wurden sofort vollstreckt : am Pranger

stand Veit Stoß : nach seinem Rendezvous
mit fünf Jungfrauen : auch heute gäbe es
viel zu verkünden : und manch chattende
Jungfrau wünscht ihren Liebsten

am Pranger : wenn er mit anderen chattet
wie hässlich! : Eifersucht überlebt Innovation
Reformation und Gegenreform : archaisch
tief verwurzelt : kehrt sie als Racheengel

zurück : auf der Bühne wird bis um drei
Uhr nachts die Liebe besungen : als wäre
sie fortgegangen von uns : fortgegangen
vom Menschen : wir chatten und beschwören

sie : umsonst : ja : wir entwickeln
uns : einen Schritt vor und zwei zurück
Stille bringt der Schnee : schnell
rollt das Räumfahrzeug drüber : damit

wir wieder : wie gewohnt! : lärmen

geträumt : ich träumte

Sonntag, Januar 3rd, 2016

Ja : ich habe geträumt : ich träumte
Vom Großen Meister : einem untersetzten
Mann : den du anhimmelst : dem du

Allerlei vermeintliche Wahrheiten
Über mich erzählst : von dem du
Erlösung erhoffst vor deiner Flucht

Nach Amerika : doch er ist schwul und lässt
Sich von dir nicht becircen : souverän
Stolziert er davon : ich erblicke

Seinen wackelnden : halbbekleideten
Hintern : ein Pavian ist unser Meister
Von seiner Gunst hängen wir ab : er

Lobt und er tobt : er zieht
Die Strippen : damit wir
Nicht aufhören zu tanzen