Citron

Ich stand vage
sie sagte,
mit deinem fernen distanzierten
blick,
und lehnte

im Türrahmen wie eine figur
aus japanischem
porzellan –

Scheue Wildtiere wollen
gezähmt sein.

Es, es war ihre,
die gehst du mit mir spielen
– Stimme,

quer im Raum, wechselseitig,
ohne Anfang – oder Ende
around
around, in der Mitte.
Esther,
schwerelos,

ihr herber
Geschmack,
Zitronensoufflé.

In jenem Moment
als das Gemisch
aus Hitze und Monotonie
und Trunkenheit –
brodelte –

[…]

Eduard schüttete schwarzes Pulver in eine lackierte Schale, wartete darauf, dass das Wasser zu kochen begann. Vyvyan lockerte seine Samtjacke und hörte au fond de la ballet. Für Esther war es genug, nur einen Rotwein zu trinken. Und fehlerhaft zu lesen. Oder den ganzen Abend schweigend in der Sofaecke zu sitzen.

 […]

 Eifersucht ist ein Spiegel, aus den Scherben der Geschwätzigkeit zusammengefügt.

crysantheme
Wer eine Crysantheme verblühen lässt oder ihr den Kopf vor ihrer Zeit abschneidet, der erntet zur Strafe nur noch grünes Friedhofskraut. Schenkt keine Chrysanthemen zu festlichen Gelegenheiten - sie haben die Würde und Feierlichkeit von Totenblumen. Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 9158

2 Kommentare

  1. hier sehen wir, fast als perfomanz, wie ein prosatext mit einem scharfen messer zertrennt wurde gleich einem mittagsmanü, mit system: inspiriert von den kochsaiten postmoderner kult-köche, wurde auch hier alles auf längs geschnitten. wir erkennen: rhizome.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert