Neue Literatur abseits vom Mainstream

Von | 13. April 2007

Neue Literatur, zu entdecken was sich außerhalb der ausgetretenen Wege tummelt, wo eine innere Bewegung im Text sichtbar wird, der Widerstand gegen äußeren Zwang und die Ökonomisierung des Alltags aufflackert – dies ist das Thema dieses Blogs. Nichts trefferendes als in diesem Zusammenhang den Roman „Rafael“ von Manuel Alegre zu erwähnen, der vor ein paar Tagen in Frankfurt und Leipzig vorgestellt wurde. „Raphael“ ist der unbekannte Matrose, der Thomas Moore von jener sagenumwobenen, gerechten Insel erzählt hat, die später den Namen „Utopia“ erhielt. In gleicher Weise sieht sich Alegre als ein Rafael der Gegenwart: er statt wahlkämpferischer Parolen bestreitet er Politik mit Gedichtrezitationen – es mag unglaublich klingen, aber es hat sich zugetragen in einem europäischen Land, im Jahr 2006, in Portugal. Dieses Buch kann ich nur jedem ans Herz legen, für den Poesie und Politik keinen Gegensatz bilden.

Ein Gedanke zu „Neue Literatur abseits vom Mainstream

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.