nurio quevadis’ frau

meine frau ist graphikerin : sie hat käthe
noch kennengelernt : sie liebt
schwarz : die farben
der anden : ich
schreibe : sie liest : ihre ideen
stammen aus texten : die farben
aus dem unausprechlichen : sie greift
nach der kohle : ich ergreife
die feder : wir könnten
nicht gegensätzlicher sein : das
hält uns zusammen

Dieser Beitrag wurde von Nurio Quevadis am 24. Mai 2009 um 23:10 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

1 Kommentar »

  1. fragiles unikat
    nicht ewig haltbar
    gerade mal sieben jahr
    dann riß
    bei glockenklang
    und kniegerangel
    bienengeschwirr
    als abgesang
    das band der bund
    kurz vorher noch erneuert
    zum leibesrund
    fein rieselt nun der tönerne staub
    knirscht in den zähnen auf der haut
    wo lettern einzudrücken versuchen
    die sehnsucht nach verdichtung
    und altbabylonischen weibern taufrisch
    mit denen es sich treiben läßt
    auf abgewetztem tanzparkett
    an kunstseestränden
    in häusern mit bemalten wänden
    der ewigkeit ewig nachzurennen

    Comment by amourabi — 17. Juni 2009 @ 22:19

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar