Ebbe

Salz hängt spröde an den Klippen
meiner Träume,
und die Wellen rauschen nur von fern.

Ich gleite von den windgepeitschten Hügeln.
Immer tiefer
falle ich zu dir.

Einst wiesen deine Blicke meerwärts,
blaue Ruhe vor dem Sturm.
Dann warf ich in dir Anker.

Sigune
1981 in Filderstadt geboren; Diplom-Studiengang Literaturübersetzen in Düsseldorf; Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien; unter den Preisträgern beim 5. Brüggener Literaturherbst (2014), beim Kempener Literaturwettbewerb und beim Badener Lyrikbewerb zeilen.lauf (2015).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.