Fasanenartige am Straßenrand, die Knochen

blicken ratlos in den Tag: und Kalk

wird Straßenkreide, Eingeweide, die mit Blut

Umgebendes als Blüte auf dem Asphalt knospen lassen, wir

nehmen den Eindruck einer Feder mit, die Fächer,

Daunen-, Prachtgefieder; und die Federkiele, noch

in Haut;

im angestammten Tintenfass.

wir malen Wolken an die Pappeln,

die den Fluss umgeben – und wir schrecken

etwas auf: als wir beschließen, uns nicht umzudrehen

Dieser Beitrag wurde von Timo Krstin am 31. Juli 2014 um 11:27 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar