„Ich war ein großer Frauenjäger“

für Emil Cioran, den Meister der Launen

 

Sich nicht ablenken : ablenken

lassen : die Menschen sorgen überall

bienengleich für Brot & Kuchen

du kannst überall hingehen : ohne dich

 

zu sorgen : überall gibt es Bleibe

& Bequemlichkeiten für die Nacht : nimm Abschied

von der falschen Liebe : die du mit dir

herumgeschleppt hast : schwerer

 

als jedes Gepäck : von ihr hast du dich

schleppen lassen : sie klebte

an dir : du klebtest an ihr

hast dich nicht losgerissen : hast dich mit ihr

 

abgelenkt vom Einen : vom Eigentlichen

wer glaubt eigentlich noch : daß es das gibt

dir schien es von vorgestern : die existenziellen

Großväter : die immer unrasiert waren

 

glaubt man den Fotos & Lithographien : woran

glaubst du : das Heilige

ist die Genialität des Herzens in der Brust derer : die

keine Muße haben zum Lesen : keine Bedienungsanleitung

 

für ihren Denkapparat : leider hast du

als Kind schon Radios gebastelt & früh

an deinem Sendungsbewußtsein herumgelötet : jetzt

ist die Langeweile dein Antichrist & eigentlicher

 

Gott : du lenkst dich ab

das ist dein Leben : stürzt dich

in eine falsche Liebe nach der anderen : um die Zweifel

an deiner Existenz zu vergessen : reiner

 

Zufall wars : durch den du hinausgepreßt

wurdest : deine Mutter verriet es dir

als du acht warst : ihr Schmerz

hatte für sie keinen Wert : dabei macht er

 

die Existenz köstlich : nirgendwo

als im Schoß einer Frau : merkst du

daß du lebst : daher

seine Gravitationskraft : Erdschwere

 

du lenkst dich mit geistigen Wonnen ab : um

dich in deinen Schoßlieben nicht zu verlieren : in Schoßhündchen

verwandelst du die Objekte deine Begierde : die Liebe

selbst rettet sie vor dir & deiner

 

Unfähigkeit : dich von den Ablenkungen loszureißen

du gestehst es im letzten Satz vorm Tode

Alberto Cahier
geb. 1916 in Lissabon, Kindheit in Durban beim Stiefvater, Studium der Literaturwissenschaft in Lissabon, Handelskorrespondent, bisher einzige Veröffentlichung: Die Rolle des Naiven in der Bauernlyrik. Ein Abriß

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.