Himmelfahrt

Der lange Weg ist

der lange

Weg.

Mit Respekt

vor dem Dasein

gelingt es mir nicht,

mich einzukugeln

ins Nest

der Verrannten.

Denn lang zum Himmel

ist der Weg. Der Weg

ist lang.

fischlein
Sascha Heße: geb. 1976 in Magdeburg, umfangreiche musikalische Ausbildung, Studium der Komposition in Weimar, 1997 Wechsel nach Leipzig zum Studium der Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwis-senschaft sowie der Kulturwissenschaften. Buchpublikationen seit 2004, lebt und arbeitet in Leipzig. Letzte Veröffentlichungen: Das Licht des Antares. Gedichte, Wiesenburg-Verlag 2008, Schopenhauer und das Christentum. Eine religionsphilosophische Studie, Wissenschaftlicher Verlag Berlin 2006, Bewegungen des Zweifels. Philosophische Fragmente und Aphorismen, 2006, Den Anker in die Luft werfen. Aphorismen, 2008

Ein Kommentar

  1. Und da (…) ward er aufgehoben zusehends, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Kleidern, welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? (Markus 16.19, Lukas 24.51 und 24.4)
    Liebes Fischlein, da steh ich doch gern am Gestade und schau dem munterem Treiben zu.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.