Drehpunkt im endlosen Meer

Nur den Abschied im Blick gehabt,

viel zu lange.

Zeit floss dahin, umfloss den Felsblock mitten im Strom.

Mitte hat keine Ausdehnung. Hätte sie eine, gäbe es die rechte, die linke, die obere, die untere, die vordere und die hintere Mitte.

Der Strom fließt von Pol zu Pol. Brächte man die Pole zusammen, erstürbe Bewegung.

Rasender Stillstand:  erstorbenes Drehmoment einer dimensionslosen Kugel.

Doch Kraft beschleunigt Dinge stets  linear.

Herz umhüllt Mitte, wird zu ihrem Abbild. Es gleicht, ohne selbst zu sein.

Schläge markieren Dauer, erschaffen Umgrenzung.

Grenzland bleibt Drehpunkt im endlosen Meer gleich gültiger Begehrlichkeiten.

Max Wildorf
geb. in Leipzig; Studium Hermetik und Qabalah 1995-2008; Gasthörer Ägyptologie 1998-99; Schiftstellerdiplom 2006; Dozent, Autor und Flaneur

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.