Bagatellleben, wie deins.

Von | 14. April 2012

Ohne Wahrheit. So gehst du, sagst du, in den Tag. Wie auch sonst. Es gibt sie nicht mehr. Du hast dich bislang davor retten können. Sie, die Hautflechte, hat dich noch nicht erwischt. Sie, die Hirnfäule, trägst du anderswo aus. Sie, das Weibliche, müsste nur mal zu sich kommen. Du kümmerst dich ja auch nicht um sie, die ausgestossene Sehnsucht.        

Kategorie: Erinnerungsbrösel Trauersymmetrie

Über van hengel

Willi van Hengel: geb. 1963 in Oberbruch, hat Philosophie, Politik und Germanistik in Bonn studiert, Abschlußarbeit über Nietzsche und Derrida, anschließende Dissertation gescheitert, lebt in Berlin. Veröffentlichungen: Lucile (Roman, Berlin 2006), Morbus vitalis (Roman, Schweinfurt 2009), Wunderblöcke (Prosastücke, Schweinfur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.