Gebrochenes.

Von | 1. April 2012

Haste noch nen Karamellkaffee, schmeckt gar nicht mal so schlecht nach so ner Nacht. Weisst du, so wie ich jetzt schwätze, hast du damals an unseren Geburtstagen die ganze Nacht geschwätzt und mich und uns kaum zu Wort kommen lassen, mann, ging mir das auf den Piss: und jetzt bin ich es, der dir auf den Strahl geht … und weisst du was: es tut verdammt gut. Ich glaube, damals hat dir niemand widersprochen, weil er sich damit auf Glatteis begeben hätte … bei dir wusste man nie, was danach kommt, trotzdem sind wir immer wieder zu dir gekommen, die einen aus Mitleid, die anderen weil sie noch mehr Mitleid hatten … und darauf konnte man ja nicht immer vorbereitet oder gewappnet sein … du hast Unmögliches verlangt … ja, ich weiss, auch von dir hihi aber wenn man so drauf ist, dann ist es doch nichts Unmögliches, wenn man so besessen ist. – Ich glaub, mir wird schlecht.

Kategorie: Trauersymmetrie

Über van hengel

Willi van Hengel: geb. 1963 in Oberbruch, hat Philosophie, Politik und Germanistik in Bonn studiert, Abschlußarbeit über Nietzsche und Derrida, anschließende Dissertation gescheitert, lebt in Berlin. Veröffentlichungen: Lucile (Roman, Berlin 2006), Morbus vitalis (Roman, Schweinfurt 2009), Wunderblöcke (Prosastücke, Schweinfur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.