Im Schnee wird meine Stimme blau

An meinen Versen
hängt noch Nacht.

Bei der Kaimauer
rufen die Möwen nicht mehr,
und Schiffe
fahren zu keinen Ufern.

Worte graben sich in Sohlen
und Ackerfurchen.
Ob sie über mich hinauswachsen
im Frühling
zwischen gestrandeten Gedanken
und morschen Planken –

Du legst mir Meer
vor die Füße,
doch jeder Tropfen rinnt
an einen Ort
jenseits des Lichts.

Dieser Beitrag wurde von Sigune am 20. September 2020 um 17:36 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar