Das Dunkel

riecht nach Luchs.
Ich streife durch die Tiefen meiner Sprache.
Zeit bricht
mit wuchtigen Fingern Worte.
Wir starren Löcher in die Luft
und füllen sie mit Stimmen.

Auf der Rückseite
sind die Tage rau,
kaum schwerer als der Regen.
Ich halte Stunden
gegen das Licht,
doch nichts scheint durch.
Auf ihrer Haut
sammelt sich die Nacht.

Sigune
1981 in Filderstadt geboren; Diplom-Studiengang Literaturübersetzen in Düsseldorf; Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien; unter den Preisträgern beim 5. Brüggener Literaturherbst (2014), beim Kempener Literaturwettbewerb und beim Badener Lyrikbewerb zeilen.lauf (2015).

2 Kommentare

  1. Als Köhlerliesel ist mir der Luchs sehr vertraut. Er ist leise, katzengleich, sehr zielsicher, aggressiv in seiner Suche. Ein schönes Tier. Ein schönes Gedicht. Ich bin erstaunt darüber, wie bunt Ihre Bildersprache ist und wie wie leicht Sie diese in eine Miniatur pressen können.
    Jedes Ihrer Gedichte ist eine Überraschung, man freut sich immer auf mehr…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.