Das neue Zeitalter

Von | 22. Juni 2021

Ein neues Zeitalter hatte begonnen. Niemand hatte daran gedacht, doch nun war es da. Wie konnte es geschehen? Zu­erst kam die Sintflut. Nicht die biblische, sondern die neu­zeit­liche Überflutung ganz West- und halb Mittel­euro­pas. Auf dem verbleibenden Festland wurde das Autofahren verboten. Die Leute nahmen es hin und bastelten fortan an ihren Booten und Surfbrettern herum, glaubten, das wäre alles. Herr Klopsig ar­beitete bei der Bahn, dort genoß er freie Fahrt auf allen Strecken, die von der Sintflut verschont geblieben waren. Das Auto­ver­bot berührte ihn nicht, im Gegenteil, er be­grüß­te es. Die Re­gierung fühlte sich ermutigt.

Als nächstes knöpfte sie sich das Trinken vor. Nein, die Zustände der Prohibition kehrten nicht wieder: Es gab keinen Widerstand, keinen Untergrund. Gering alko­ho­lische Ge­tränke wie Bier und Wein blieben legal – verboten wurden De­stillate. Die Leute waren so gesättigt und schwach, be­schäf­tigt mit ihren davon schwim­menden Eigen­tums­wohnungen und Liebesgeschichten, daß niemand auf die Idee kam, Schwarz­brennereien zu gründen, um den Stoff für noch mehr Geld zu brennen. Es wäre eine phan­ta­stische Um­ver­tei­lung geworden. Neue proletarische Kreise wären zur Elite aufgestiegen, erst in der Mafia, dann in der Regierung. All das blieb aus.

Statt dessen beschlossen die Oberen, schamlos mutig, das Fallen­lassen von Papier auf die Sandwege unter Strafe zu stellen. Was wäre ein Gesetz ohne Strafen anderes als ein horn­loses Nashorn? Binnen eines Jahres folgte die Wieder­ein­führung der Todesstrafe. Die Leute jubelten. Die Todes­strafe wollten sie schon immer zurück haben. Endlich wie­der Köpfe rollen sehen. Die Todesstrafe – gepaart mit dem universellen menschlichen Bedürfnis nach Sauberkeit und Ord­nung – entsprach vollkommen dem Volkswillen. Von we­gen, De­mo­kra­tie und Diktatur seien Gegensätze. Diktatur erschien den Machthabern als der voll­­endete Ausdruck der De­mo­­kratie: sie war unverstellt und schran­kenlos. Eine neue Verfassung wurde verabschiedet: die Ver­fassung der liberalen Dik­tatur.

An den gebohnerten, im staubigen Sonnenlicht glän­zen­den, menschenleeren Sandwegen war zweifelsfrei zu er­ken­nen, daß das neue Zeitalter ausgebrochen war. An den Gullydeckeln wurden Soldaten mit Maschinengewehren postiert, die darüber wachten, daß niemand eine Zigarettenspitze oder ein Pa­pier­taschentuch hineinwarf. Die kleinste Verunreinigung konnte zu einer Verstopfung im Kanal­system und einer erneuten Überflutung Berlins führen. Das Rauchen im öffentlichen Raum hatte die Regierung im übrigen schon vor der Sintflut unter Strafe gestellt. Die Zü­ge und Schiffe füllten sich mit Ge­set­­zes­brechern, das heißt die Güter­züge und die Con­tai­ner­­schiffe.

Der Bahnhofs­vor­ste­her, ein alter Schul­kamerad von Herrn Klopsig, ihm seit langem als freund­licher Arbeits­kollege vertraut, lächelte. Jetzt hatte er endlich alle Hände voll zu tun. Herr Klopsig lächelte zurück, dachte, er könne, indem er ihm helfe, das System unterminieren. Herr Klopsig sah die furcht­samen Gesichter in den Öffnungen und Ritzen der Waggons. Die lächelnde Visage des Bahn­hofwarts. Die ge­spen­stisch glän­zenden leeren Straßen.

Zur Demokratie gehörte der Dreck, er zeugte vom Leben. Der Tod hatte keine Zeugen. Nur den Bahnhofswart, der die Weichen so stellte, daß die Waggons direkt in den Schlund des Verbrennungsofens hineinrollten. Und Herrn Klopsig, der mitmachte, um zu protestieren, zu sabotieren. Aber da­raus wurde nichts.

Einmal, als der Bahnhofsvorsteher eingeschlafen war, stell­te Herr Klopsig die Weiche um und manövrierte den Zug auf ein Abstellgleis, hoffte, daß die zahlenmäßig über­legene Meute der zum Tode verurteilten Sandweg­be­schmut­zer aufbegehren würde. Statt dessen blickte sie furcht­sam, in Schreckstarre, durch die Ritzen im Holz und nichts geschah. Sie fragten demütig, wann die Fahrt weiter­gehen würde.

Ehe Herr Klopsig sich versah, hatte ein Ge­heimdienstler den Mißstand erkannt, war hinzugeeilt, lotste den Waggon in den Orkus und feuerte Herrn Klopsig von sei­ner wun­der­baren Arbeitsstelle als Dispatcher bei der Bahn. Beinahe wäre er selbst vorm Tribunal gelandet und verurteilt worden. Diesmal hatte er Glück.

Später erzählte Herr Klopsig, wenn er nach dem Grund seiner kurz­zeitigen Arbeitslosigkeit gefragt wurde, er habe seinen Beruf bei der Bahn wegen der Sintflut verloren. Was nur halb stimmte. Tatsächlich fuhren die Züge nach der Sint­flut lediglich in Richtung Rußland. Im übrigen Europa wa­ren die Bö­den zu sumpfig geworden. Herr Klopsig hätte ohnehin seinen Be­ruf bei der Bahn aufgeben oder nach Osten umziehen müs­sen. Bald schon hatte er sich eine neue Existenz­grund­lage ge­schaf­­fen.


(geschrieben 2008, wiedergelesen am 21.6.21, in: „Empörte Flut“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.