das Licht

gesetzt
einige Augenauf-, zig Herzschläge lang
etwa bis in den zwölften Stock hoch lang
es gäbe DEN WILLEN

was wollte das Licht
beim geöffneten Flurfenster dann:
die Atemluft erhitzen?
das Gelb gelber
das Blau blauer machen?
den Schweiß trocknen?
Schneisen schlagen?
Verwandlungen verlangsamen
beschleunigen?

wohl nichts anderes
als zwischen den Zweigen allerorten
Lichtungen säen
das Sehen ernten.

(das Licht)

Mariusz Lata
geb. 1981, in Polen. Lebt im Ruhrgebiet. Veröffentlicht Lyrik und Prosa in Literaturzeitschriften. Zuletzt: Gedichte in manuskripte 221, Graz 2018.

2 Kommentare

  1. Das Licht wollte wohl nicht bis in Mutters Wohnung gelangen. Irgendwie verlosch es aus auf dem Weg. Warum auch immer. Der Strom war seit Monaten abgestellt. Mutter brauchte das Geld für ihre Medikamente. Es war so dunkel in der Wohnung, dass eines Tages eine Großfamilie Grottenolme einzog.

  2. Schneisen im Flu schlagen? Die Topfpflanzen und die Kinderwägen fällen? Und was gibt es da für Verwandlungen im Flur? Da scheint ja mächtig was los zu sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.