Alberiche sind wir

„Und welche Kräfte gibt es in der Welt, die sich Alberich, unserem Zwerg, in seiner neuen Rolle als eingeschworener Plutokrat widersetzen könnten? Schon bald ist er dabei, die Macht des Goldes auszuüben. Für seinen Gewinn sind Horden seiner Mitmenschen fortan dazu verdammt, über und unter der Erde elendig zu schuften, mit der unsichtbaren Peitsche des Hungers an ihre Arbeit gefesselt. Sie sehen ihn nie, ebenso wenig wie die Opfer unserer „gefährlichen Berufe“ die Aktionäre sehen, deren Macht dennoch überall ist und sie in den Untergang treibt. Gerade der Reichtum, den sie mit ihrer Arbeit schaffen, wird zu einer zusätzlichen Kraft, die sie verarmen lässt; denn so schnell, wie sie ihn schaffen, gleitet er aus ihren Händen in die Hände ihres Herrn und macht ihn mächtiger denn je. Sie können diesen Prozess heute in jedem zivilisierten Land selbst sehen, wo Millionen von Menschen in Not und Krankheit schuften, um mehr Reichtum für unsere Alberichs anzuhäufen, und dabei nichts für sich selbst zurücklegen, außer manchmal schreckliche und qualvolle Krankheiten und der Gewissheit eines vorzeitigen Todes. Dieser ganze Teil der Geschichte ist erschreckend real, erschreckend gegenwärtig, erschreckend modern; und seine Auswirkungen auf unser soziales Leben sind so grässlich und ruinös, dass wir nicht mehr genug vom Glück wissen, um uns daran zu stören. Nur für den Dichter mit seiner Vision von dem, was das Leben sein könnte, sind diese Dinge unerträglich. Wären wir ein Volk von Dichtern, so würden wir ihnen noch vor dem Ende dieses elenden Jahrhunderts ein Ende bereiten. Da wir aber eine Rasse von moralischen Zwergen sind, halten wir sie für höchst respektabel, bequem und anständig und erlauben ihnen, sich zu vermehren und ihr Übel in alle Richtungen zu tragen. Gäbe es keine höhere Macht auf der Welt, die gegen Alberich vorgehen würde, wäre das Ende der Welt die völlige Zerstörung.“

Bernard Shaw, Der perfekte Wagnerianer

Eleadora Stein
geb. am 12. 6. 1954 in Wilkau-Haßlau, ist eine vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin und Übersetzerin und eine der bekanntesten zeitgenössischen deutschsprachigen Autorinnen. Nach ihrer umfassenden Kritik an Sprach- und Bewusstseinsschubladen befasste sich Stein vor allem mit dem fortschreitenden Verschwinden des Subjekts. Frühwerke wie „Pilzbeschimpfung“ und „Versuch über den Mut“ machten sie in den späten 1970er Jahren schlagartig bekannt. Bei der Wiedervereinigung der 1990er Jahre vertrat sie vereinigungskritische Positionen gegenüber der Mehrheitsmeinung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.