Haiku

Von | 15. Januar 2021

Herbst auf Lesbos
Wind blättert die Zeitung auf
Fotos mit Ratten

Kategorie: Realitätsschatten Trauersymmetrie

Über Jutta v. Ochsenstein

*1960, wohnt in Süddeutschland, Studium der Germanistik und Romanistik u.a., tätig als Dozentin für Kleinkindpädagogik, Achtsamkeits-Lehrerin, Autorin. Veröffentlichungen in pädagogischer Fachliteratur; Lyrik in Literatur-Zeitschriften, Anthologien und Lesungen. - Französische Übersetzung von Gedichten Georg Trakls: "...ET DES SOLEILS ÉTERNELLEMENT RECOMMENCÉS NOUS ACCOMPLISSENT". Verlag Voix d'encre. 2018. - Projekt "LANDART & LYRIK". Kunst-Karten. 2013.

4 Gedanken zu „Haiku

  1. MIttelbar

    Also ich würde vorschlagen, den Herbst nicht zu benennen, sondern mit einem anderen Herbstwort zu zeigen.

    Und „Fotos mit Ratten“ – warum druckt die Zeitung Fotos mit Ratten? Warum gibt es auf Lesbos eine Zeitung mit Fotos mit Ratten?

    Grundsätzlicher – warum nicht direkt ein Gedicht über die Ratten, die man selbst gesehen hat, statt wieder über irgendetwas, dass man nur aus den Medien kennt?

    Antworten
  2. kostverächter

    medien spielen in der literatur schon immer eine rolle. das macht es einem schließlich nicht leichter. und leicht soll es wohl auch nicht sein. hier ist schwere kost gefragt.

    Antworten
  3. Zurück zu den Sachen

    Das Gedicht versteht man nicht, wenn man nicht die Medien verfolgt. Ich musste jetzt erst im Internet recherchieren, um es zu verstehen. Meiner Ansicht nach muss ein Gedicht aus sich selbst heraus versändlich sein. Gute Kunst muss klar sein wie ein Bergfluss, auf dessen Grunde man die sie Steine sieht. Natürlich kann in der Kunst auch etwas sein, dass unter den Steinen im Fluss liegt, Aber erst auf der zweiten oder dritten Ebene.

    (Das ist meiner Meinung nach eine leider gerade sehr modische und weit verbreitete Unsitte, den Kontext über den Inhalt siegen zu lassen – und es gibt nun einmal so viele Kontexte, wie es Menschen gibt. Oder grundsätzlicher: Hier spiegelt sich der Zeitgeist wieder: Statt darüber zu reden, was man selbst gesehen hat, redet man darüber, was irgendjemand anderes gesehen hat, aus zweiter, dritter, vierter Hand… )

    Wir leben nur noch im als ob…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.