Wider-Geburt

zum Gegenufer
gespannt
widersprechen
dem was schon ist
Pfeil werden
und
auf Neuland gestürzt
aufrechter gehen

Dieser Beitrag wurde von Jutta v. Ochsenstein am 19. Mai 2020 um 22:16 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. Die Konstruktion einer Revolution sei mehr als ein Erbrechen beim Zechen.

    Comment by EBEN — 20. Mai 2020 @ 07:23

  2. Der Gegensatz zu den realen Schauergeschichten ist die verklärende Schöpfung.

    Comment by Eine Frage der Klärung — 21. Mai 2020 @ 06:51

  3. Aufrecht

    Gesagt wird, die Pflanzen wüchsen in die Höhe, weil sie dem Lichte zustrebten. Doch die Erfahrung sagt etwas anderes: Sie wachsen senkrecht nach oben. Immer in die gleiche Richtung, weg vom Erdmittelpunkt. Die Lichtquelle dagegen steht so gut wie nie im Zenit. Also wachsen die Pflanzen nicht in die Höhe, weil sie etwa dem Lichte zustrebten, sondern weil sie aus der Schwerkraft herauswachsen. So wachsen müssen. Die Richtung des Wachstums ist durch das Schwerefeld eindeutig bestimmt.

    Comment by Geometrie der Erde — 21. Mai 2020 @ 09:23

  4. Selbstbestrafungsimpulse sind nach innen gerichtete Instinkte, das ist der Ursprung des schlechten Gewissens. Bewusstsein und Gewissen sind späte Erscheinungen der Evolution … Da sagt er ja, die ganze Welt ist der Wille zur Macht – Weil: Jeden Pflanze, die wächst nach der Sonne, die streckt sich … verschattet zum Teil andere … auch die Planeten … Auch die Amöbe, das kleinste Tierchen, das hat ja auch Härchen und wabert so rum … – auch die Amöbe … wenn sie auf etwas Organisches trifft, umschließt sie das, und wenn sie das für gut befindet, dann wird das in die Amöbe integriert.

    Comment by Dr. Walther Ziegler — 24. Mai 2020 @ 18:21

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar