Monatliche Archive: Juni 2020

umgehung

Von | 28. Juni 2020

unbestrumpft abgebogen in die vertrauten gärten voll der rosen kraftduftendem odem springt flaneur träge zum wegrand hinüber als vierrädrige staatsmacht frech sich verirrt hat in dichters flur grau überwölkte bewegung ist noch leicht aus zu machen im verzug der eigenen courage liebevoll entsprungen sucht neues alte hauptstatt im langsam anhebenden takt der djemben auf grünender… Weiterlesen »

Wir sind alle

Von | 20. Juni 2020

Amazonasbewohner, mehr oder minder Traum von Wasser oder Wasser, das die dämmernden Körper bewegt Maschinenbauer und perturbierende Stoff- wechselzentren, Organbesitzer und Verlierer exklusiven Vertrags Was sind wir noch? Alles, was die gefügte Ordnung aufzulösen begehrt und sein Begehren fortwährend bedroht weiß Körper und Denken getrennt, eine Seele aus Zweien, die nicht weiß – woher das… Weiterlesen »

delphisch

Von | 18. Juni 2020

da war dieses weben gestalt & klang am wimpernrand – im eisernen brustkorb ein schatten aus rotem gefieder dem rankten sich töne ums singende haupt aus trockenen kehlen vom straßenstaub das elend der worte nur ein erinnern wie fernes leuchten – kindheitsgerüche enthäutete sommer (zusammengewürfelt) zerstückelte echos – einmal hört ich sie singen ins licht… Weiterlesen »

Das hier

Von | 16. Juni 2020

„Und er hat dich wirklich nicht noch einmal gemalt?“ fragte Eduard ungläubig. Das letzte Wort ging fast unter. „Dr. Motten hat ihn sicherlich davor gewarnt.“ „Nein, Eduard. Er wollte mich mittags malen, bei Tageslicht. Ich habe ihn versetzt. Er war nicht einmal böse. Ich glaube, es war etwas anderes.“ Ich fühlte eine seltsame Leere und… Weiterlesen »

Amputationen

Von | 10. Juni 2020

Man nahm dem Engel die Arme. Er konnte nichts mehr halten. Man nahm dem Engel die Beine. Fortbewegung wurde fast unmöglich. Man nahm dem Engel den Kopf. Er konnte nichts mehr hören, sehen, riechen, schmecken und denken. Man ließ ihm die Flügel. Damit kann er fliegen.