Archive for Februar, 2020

warum cyberpunk mal realistische literatur war

Sonntag, Februar 23rd, 2020

gazoline : Denkpause

Der Weltraum steht allen offen. Die Phanthasie steht allen offen. Also ist die Phanthasie eine Art Weltraum, und der Weltraum Phanthasie. Und jetzt: die bloße Phantasie ist ganz sicher eine Art Weltflucht, ein Gestus. Gestus der Vermeidung. Vermeidung von Wünschen. An Wünsche zu denken. Vermeidung von Denken, von Arbeit.
Wie viel noch?
Letztes Drittel, beeil dich! Towers? Open … Die Wirklichkeit kam aus einem Film. Der Film war eher da als die Wirklichkeit. Feuer, zwei Lesarten; im Weltraum und in der Phantasie. In der ersten ein Kommando, in der anderen ein Vorschlag. Vorschlag, zu denken. An Wünsche, schon wünschen heißt denken. Und dann: Durchbruch ..! Im Raum findet die Welt ihre Panthasie

Kusskurs

Sonntag, Februar 23rd, 2020

Iss Kuskus beim Kusskurs
komm klamm in die Kammer
mit Klaus zum Konzert
zu kleine Kleider
weg damit : leider
ist der Kusskurs in Kursk

Rhythmen wie ein Router

Montag, Februar 17th, 2020

Ode_wasistlitera-TOUR

Lyrik & Prosa
Prosa & Jazz
Jack, oh
my dear
dein Bier
aus meinen Oh
ren,
3
Quellen
(no problem:
* Verstand
* Vernunft, nicht
> _ Ur deil s ! g r a f …

Laterna Magica

Samstag, Februar 15th, 2020

„Gerade dir muss doch klar sein, dass es solche schrägen Vögel gibt. Die nicht nur im Garten rumhumpeln, sondern sich kreativ betätigen wollen. Was also hast du gegen die Idee?“, hatte Eduard einen Monat zuvor gefragt, die Visitenkarte einer Kurklinik in der Hand.

Seine Eifersucht war ein Spiegel, aus den Scherben der Geschwätzigkeit zusammengekehrt.

Sie zogen in eine Stipendiatenwohnung neben dem Kurgarten. Eine Künstlerwohnung, nannten sie es. Stipendiaten einer Stiftung für betreutes Wohnen und Kurheime, das war es, was die Gemälde ihnen eingebracht hatten. Die Vergeber dieser Stipendien waren nicht kleinlich. Morgens frische Äpfel. Ein eigener Balkon. Esther klappte zuweilen das Visier ihres propellerartigen Sommerhutes nach oben, um ihnen in die Augen zu sehen. “Alte und Kranke, unsere Arbeitgeber. Keine Pflegefälle, sondern schimpfende Geister.”

Vyvyan: “Ich werde regelmäßig bezahlt, die Leute sind wach genug, ich muss ihnen nicht die Hände führen. Hintern wischen überlasse ich Eduard. Miranda sagt, dass er mich immer noch liebt. Ich hingegen liebe meine Schwester, wenn sie so etwas Blumiges sagt. An meinen Augen fliegen langweilige Klischees wie eine Laterna Magica vorbei. Licht- und Feuerstürze. Ich stehe morgens auf und immer ist es heiter. Die Maisonne leuchtet, und die Alten kommen langsam auf den Gedanken, ihre schrumpeligen Finger, die runzlige Hühnerhaut ihrer Hände in Farbeimer zu tauchen.”

Einer, zu nichts als zum Müßiggang begabt, an Eduards Seite.

Er öffnet zeitig die Gardinen und schält sich aus seinem Frack. Sein Haar wird an den Schläfen grau. „Ich bin der Hampelmann und ende damit, diese älteren Herrschaften für Öl und Glanz auf faltigem Papier zu begeistern. Selbst zeitweise pflegebedürftig, gebe ich den Rest meiner fettreduzierten Tage an die AG malende Kurpatienten. Dass Esther nun in der Presseabteilung der Klinik arbeitet, ist ein Muster in Gottes Plan.“

Onkel Albert wiegt den Kopf, und Esther erscheint es wie das Pendeln einer Küchenlampe. Alberts Lieblingssport: „Vyvyan, es ist gut, dass du hier bist. Du machst etwas Solides. Und Esthers Werbetexte gefallen mir, ihre schwarze Schrift neben den Fotos von Gudruns Lebenselixir.“

So führten sie Reden, die das Altern ermöglichten.

Bublava

Donnerstag, Februar 13th, 2020

Heimgesucht von Sabine : geht im Dorf
Zwischen den Bergen der Strom aus
Ohne Strom wird es dunkel und kalt

In Bächen strömt Schmelzwasser
Die Straßen hinab : über Nacht
Ist wieder alles weiß : die Räder

Der Lifts stehen noch zwei Stunden still
Bevor sie sich weiter drehen und drehen
Bequemes Abenteuer der Selbstüberwindung

Bublava
Babluva
Blablavu

Elf Strophen

Mittwoch, Februar 12th, 2020

Ewig & gesund.

Tam tam tam tam
Tam tam tüta
Tam tam tam tam tam

Tüta tüta tüta tüta
Tüta tüta tüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatatüta tütatüta tütatüta

Tüta tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta

Tütatüta tütatüta tütatüta tütatüta
Tütatüta tütatüta tütatatüta
Tütatüta tütatüta tüta tütatü

Tütatü tütatü tütatü tütatü
Tütatü tütatüta
Tütatü tütatü tütatü

* * *

Samstag, Februar 8th, 2020

Wind – Gesang
Wessen wovon?
Kindes Gang
Durch die Sehnsucht des
Schwerts, Schmerz zu sein.
Die Menschen hegen den Tag des Todes
Untrüglich: Liebster Blüte Duft
Hohe Saiten, glaubt mir,
In der Hand des Ostens
Lassen heute erzittern die Luft.
Und sein kann es, dass neuen uns
Mut die Mutter vom gleißenden Berge
Schenkt, und, vieler Menschen eingedenk
Und von vielen betrachtet
Lege ich an die Vernunft,
Meine Tracht, die weiße,
Wie ein Gletscher sein Eis bewegt.

„… verse näher an sich heranlassen …“

Freitag, Februar 7th, 2020
für Christoph Meckel (* 12. Juni 1935, † 29. Januar 2020) 

wir halten die wasser an
den wind
wir halten den schnee an
wir unterbrechen die blutspur des pumas in den bergen
wir folgen dem formationsflug der kraniche
auf der gekräuselten wasseroberfläche eines fremden meeres
wir lauschen dem surren eines immenvogels
im kelch einer glockenblume
sie läutet den frühling den herbst
im sommer ruht sie sich aus
wir stimmen ein in die wintergesänge
die uns wecken aus unserem letzten schlaf
zwischen fischen
kastanien akazien
in deren schatten sie sich sonnen
mit dem durchdringenden licht der poesie
wir heben an zu einem abschied
am grab eines unbekannten poeten
geben ihm steine mit auf die reise
damit sie leichter wird für ihn.

.

[geschrieben am 31. Januar 2020, Freiburg-Herdern]

göttlichkeit | das göttliche

Freitag, Februar 7th, 2020
für C. M.

tragen wir einen vers ins haus
legen wir ihn
neben die post die briefe
aus einem anderen lebenschuppt der himmel sein blau ab
die kindheit ihre letzten unbeschwerten tränen
sind des himmels treiben gratwanderungen
der kindheit verseaufschauend ins wolkenleere
gießt sich ein tag über den anderen
eine nacht über die andere
ein leben über eine kurze verschnaufpause

wolltest du dieses einerlei an rhythmischen störungen
feilst du zeile für zeile worte
treibst du sie wie man silber treibt
oder gras oder noch viel unerklärbarere dinge

wir zögern
warten auf ein klingeln an der tür
aber es kommt keiner
wieder nicht

trommeln die nachbarn ärzte herbei
magier schamanen sogar einen zwerg
der singen kann
schaurigschöne töne für die einsamkeit

rabenrufen am abendhimmel
gottgewimmer

.

[geschrieben im Sommer 2019, Waldkirch]

abhängig

Freitag, Februar 7th, 2020

deine Worte
das Rauschen von Muscheln
am Ohr
dem Kind war es
das ganze Meer

Gesang der Wale
dröhnende Bohrinseln
Geschmack von Salz
von Öl im Gefieder
Friedhofstille

deine Worte brennen
über harten Narben
über das weite Meer

kreide fressen

Freitag, Februar 7th, 2020

hinter den tellerrändern warten
die suppen die brühe
kocht
in meinem stadtviertel liest einer diogenes
alles für die tonne
ein essenstreff schließt
ein neuer öffnet
spezialität: braune soße!

ich gehe weiter
einmal um den block
der wart grüßt
barsch

beäugt er mich seit langem
wo ich wohl meine mahlzeit nehme

sicher nicht bei dir mein wolf

antianti

Dienstag, Februar 4th, 2020

Und am schlimmsten war immer noch der uneingestandene Neid der Erwachsenen auf die Kinder, der sich in der Rede ausdrückt, etwas müsse so sein.

Nein: noch schlimmer als der uneingestandene Neid war das irgendwann auf ihn folgende

Bekenntnis

..

wozu auch immer