Monatliche Archive: Februar 2018

Tbilisi : am Ende

Von | 26. Februar 2018

Es gibt Berge und einen Fluß Frische Luft oben im botanischen Garten : Kletterpartien Solange die Bagger die Berge Noch nicht beseitigt haben Für neue Häuser : während Die Altstadt einstürzt : hier und da Leben noch Menschen In den Ruinen : tatsächlich Gab es hier Krieg : die Kriege Zogen an Tbilisi vorbei In… Weiterlesen »

augenblicke

Von | 14. Februar 2018

seine augen füllten sich mit häusern, straßen zwischen den häusern, fahrenden autos, gehwegen und menschen, ladengeschäften mit kleidern, koffern, schmuck und brillen in den auslagen. und auf einmal tat ihm der kopf weh. der schmerz wanderte vom hinteren ende des auges in die stirn, ins innere der ohren, und zog an der innenseite der schädeldecke… Weiterlesen »

gesang zwei

Von | 14. Februar 2018

die versuche über den wald liefen ins leere kreisten schwarzstorch und waldrapp um ein neutronengeschoss lag es verschattet neben der luftwurzel eines baums suchtest du in stadt und dorf eine straße die heraus führte aus dem grün in ein nebelgebiet über flussauen mischten sich stimmen mit den flügelschlägen von wörtern die über dir kreisten und… Weiterlesen »

Von | 13. Februar 2018

übern Großen, übern Kleinen Stadtsee derweil das Fäulnisfleisch des Horizonts reicht bis zum Rumpf des Kirchenschiffs worin gewöhnlich psychonautische Fracht vielleicht wissen die Penner davon (der Verfall häutet sich nur im Dämmern) wovon die Luft gestillt, Asphalt schwimmt dass die Ohnmacht der Zeit so täuscht indem sie das Ewige Licht nachäfft in allen Farben, in… Weiterlesen »

Im Schwefelbad

Von | 11. Februar 2018

Dicke Autos parken am Abend Vorm Tor : in der maurischen Mauer : Mosaike : zwei Diener Ein Junge : ein Mädchen Huschen mit Wischzeug Bewaffnet über den Flur Der Chef im maßgeschneiderten Anzug schaut von Zeit zu Zeit Vorbei : Familien treffen sich Müde Mütter in Konkurrenz Zu aufreizenden Töchtern Die pickeligen Söhne Interessiert… Weiterlesen »

Replik (Realschulniveau)

Von | 7. Februar 2018

Meine Freundin Tara sagte heute: Im Iran hatten sie ein Bett für Opa, Papa, Bruder und der Rest also Oma, Mama und Tara kam in den Stall gleich nebenan. Aber  hier in ihrem winzigen Zimmer in der Bornhoevedstraße hat sie allein für sich ein Bett. ________________________________ (aufgezeichnet nach Berichten einer 14jährigen Deutschen, die mit ihrer… Weiterlesen »

Amtspost

Von | 7. Februar 2018

Mein Freund Ali sagte gestern: im Iran hatten sie einen Papierordner für Opa, Oma, Eltern und den Rest aber hier in seinem winzigen Zimmer in der Friedensstraße hat er allein für sich zehn Ordner.

nocturne (elfter gesang)

Von | 6. Februar 2018

wer mich kannte wusste dass ich gedichte vom himmel herunter log in ihnen schwammen fische durch leuchtreklamen stiegen über den schildern luft- und sprechblasen auf in die lichtglocke über der stadt wurden stimmen beschworen urtümliche laute aus u-bahnschächten mischten sich mit dem rascheln der lindenblätter vom warschauer platz vom czernowitzer platz vom donauufer in budapest… Weiterlesen »

Skylarking (Flucht und Wiederkehr XX)

Von | 5. Februar 2018

Da Menschen des Stromes aus ihren konditionierten Träumen erwachen, ist der junge Tag noch gehüllt in den Leib der Nacht; doch rufen Trommeln aus dem fernen Tempel, die Kontinuität des Seins und der Zeit zu ehren. Die Fellachen hoffen auf Verkündigung des heliakischen Aufgangs – der Rückkehr des Sirius nach siebzig Tagen – und mit… Weiterlesen »

seebestattung

Von | 2. Februar 2018

die fische haben ein eigenes totenreich nur dort können sie unter sich sein sie betreten es über spaltöffnungen an der unterseite des meeres gesunkene schiffe und ertrunkene seeleute haben keinen zutritt in ihrem totenreich atmen die fische feuerluft die ihnen ein kolibri zufächelt in ihren ewigkeitsgedanken trinken die fische die weisheit der welt