Archive for März, 2014

A merman83 I should turn to be (when I’m 64)

Montag, März 31st, 2014

“Das ist irgendwie alles ganz durchschnittlich”, grunzte der Lektor.
“Und überhaupt – es passt nicht in diese Zeit.
Heute ist, was zieht, schneller, lauter, greller, kühler.
Heute weiss der Leser, dass es keine Hoffnung mehr gibt,
er lacht also mit dem Tod, nicht über ihn.”
Löwenthal erblasste. Seine Traktate über das Prädikat des Rätselhaften,
die heimliche, befreiende, egalitäre Bürgerlichkeit des Mystizismus,
unfassbar sphärenhohe Singsangbläue
nichts als Allerweltsgesäusel von vorgestern?
Und überhaupt: warum mit dem Tod lachen,
wenn er dieser Tage geruch- geschmack- und fleischlos daherkam und doch so konkret am Arsch?
Wo blieb das Ungefähre, das Vielversprechende,  das Sehnsuchtsvolle -
erbarmungslose Sinnerhöhung, Verklärung als entzückende Katharsis,
ja, ehrfurchtsvoll Gerauntes als friedensstiftender Widerhall des Unaussprechlichen,
Heiligkeit als Metapher für die Fähigkeit inmitten -trotz!- aller Entfremdung (noch) lieben zu wollen – !! Hoffen-denken-sühnen-lehren—
Die Zerzeitigungen verhießen nichts Gutes:
“Mystischer Anarchismus: Von Rating-Agenturen auf Schrottniveau herabgestuft”,
“Hedonistische Internationale: Heftige Flügelkämpfe, Spaltung wahrscheinlich”.
Löwenthal war niedergeschlagen, heftige Zuckungen durchliefen  seinen
verkrampften Astralkörper.
Plötzlich, erst langsam, dann aber immer schneller, bewegte er sich, hüpfte, nein es war als flösse er die Gösse hinab.

Sein weiterer Werdegang ist kurz zu fassen: Nach dem Erwerb eines Ipads meldete er sich bei Facebook, Twitter und Instagram an, trat der Merkel-Gedenk-Union bei, drehte ein hinterhältig-subliminales Video über die Segnungen der kohl’schen geistig-moralischen Wende, das er bei “yodude” hochlud, nahm einen Beraterposten einer hippen, transatlantischen Panzerdenke an, heiratete unter Hypnose eine transgender AI (#dududu) und starb endlich, durchaus glücklich, während einer Puppenspiel-Aufführung von Gogols “Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen” mit einem Glas Victory-Gin in der Hand.

Donut

Splitterfest

Montag, März 31st, 2014

Fahl steht die Sonne hinterm Dunst noch unbefleckter Tage.
Fahl auch die Gesichter der Jungen;
alte, knochendürre Männer fluten mit
den Stummelwald. Türmen werden nur  Wolken heut sich
und Leiber.

Die Schmalen schultern zwei starre Fäuste,
als Hostie ein Stück Panzerschokolade im Schlund.
Erbrochenes Strafgericht: grinsend, taumelnd, schief -

letzte Orgelmusik
zerfetzenden Fellen.

Alles schwimmt davon;
der Himmel: ein dreckiger, rotbrauner Fluss nun.
Müde und Fohlen ertrinken
begerbt mit Tränen hilfloser Wut und
zittrigen Wehs.

** * ***

Montag, März 31st, 2014

Mne malo nado!
Krajusku chleba
I kaplju moloka.
Da eto nebo,
Da eti oblaka!

Wenig brauch ich!
Ein Ärschlein Brot,
‘N Tröpfchen Milch.
Aber diesen Himmel
Mit diesen Wolken!

Arbeitstitel: Tagelöhnerbuch, Notizen

Montag, März 31st, 2014

Schreiben, den ganzen Tag nur Schreibseln.

Ab(sch!)reiben,  ver(sch!)reiben, fort(sch!)reiben;
grammaromatisch devote Silben-Symphen akkumulieren salzigen Interest,
bis allem Gesätzten wohlig-übel wird davon,
die Staben sich zu Büchern scharen.

Oh satte Lyrik!, oh wütende Zeilen!
Ob klebrig-antagonistischer Schmiss oder episch-nüchternes Worttheater:
alles wird gewissenhaft beizeiten gezeugzigt.

Das Wort Knusperhäuschen: ein kratziges Schreibeisen, das knarrende Laute zu leisem Sprachmehl bricht.

Kurzgeschichten am Morgen, Essays zu Mittag, Kolumnen abends,
Nachts dann eine traumhafte Novelle;

et de temps en temps, comme amuse-gueules, des vers sacralisée. 

Märzend

Sonntag, März 30th, 2014

Knorrige, windende Äste;
in Erwartung eines reichen Sommers
recken ihre Knospen
tief hinein in weite Frühlingshimmel

Wenn Abend naht, neigt still
Zephir sein kräuseliges Haupt,
das Licht summt aus;
es bleibt der Duft von jungem Grün

Abyss der Mitte – oder wo die Nacht Freiheit kreißt

Sonntag, März 30th, 2014

Viele Leute arrangieren sich mit dem Status Quo. Sie sind keine besonders dummen, keine besonders ängstlichen Mitbürger. Nein, ihre Affirmation speist sich aus dem “Never change a running system”-Gefühl.

Wohlgemerkt nicht: “Never change a winning team”.
Denn Gewinner gibt es immer weniger. Aber man möchte noch nicht wirklich etwas riskieren um Veränderung hervorzurufen, geschweige denn für ein diffuses Solidaritätsgefühl solche Einbußen in Kauf nehmen müssen, die über die graduelle Erhitzung des Froschkochtopfes hinaus gehen (denn man hat lange und durchaus traumatisch gelernt, dass die guten Vorsätze im Endeffekt doch von den Falschen ausgenutzt werden und zieht die abverlangten strengen, aber scheinbar überschaubaren Härten der herrschenden Herren vor) .

Dann also doch lieber auch zukünftig das eingespielte Untertanentum zelebrieren, soll heißen:  in der prekären Mitte wird weiter nach unten getreten, selbstverständlich nicht persönlich gemeint, nur aus präventivem Sozialneid heraus, man will was besseres bleiben, auch als privilegierter Sklave;
ganz Unten aber – blind aufgrund geschwollener Augen und lahm aufgrund gebrochener Rippen, soviel Pathetik sei mir gegönnt – wird bettelnd am Wegesrand verharrt, von Brücken gesprungen oder über ausgestreckte Kürzungs-Klingen.

Die alten Katalysatoren dieser Mittelschicht jedoch, ob transatlantische Mietschreiber, grenzdebile Sternchensänger oder oligarchietrunkene Politdarsteller, versagen sie vielleicht auf einer entscheidenen, latent unbewußten, weil nicht selbstreferentiellen Ebene?

Der Verfall dieser, wenn schon nicht “heilen”, so doch (noch) sedierenden Umwelt — wird er unübersehbar in den nicht mehr ausblendbaren Widersprüchen des Technologiezeitalters mit seinen unzähligen individualisierbaren Oberflächen und diskursiven Schauplätzen einerseits und der Eindimensionalität der tradierten Konsenssoße andererseits?

War es früher, zumindest im Westen, nicht nötig direkt zu zensieren, so steht auch dort dieses Gespenst wieder vor der Tür und erschreckt, bis zu einem gewissen Grad, auch diejenigen, die selbst noch im permanenten Buckeln und Kriechen “die beste aller Welten” zu erkennen glauben, “für Deutschland”, selbstvertständlich. Ewiger Wachstumszwang hin oder her.

Erinnern wir uns an den Verlust der Meinungshoheit der herrschenden Klasse im untergehenden Nazireich.
Waren es die Zerstörungen, also die pure Not selbst oder das zusehends dumpfere, hoffnungslosere Klima der Zivilbevölkerung das letztlich die Propaganda vollends untergrub?
Waren es vielleicht die persönlichen Verluste, die immer apathischere Trauer eines Großteils des völkischen Volkes, die eine Atmosphäre  schuf, in der letztlich (endlich!!) eine erst stille, dann allegorische, zuweilen humoristische Übereinstimmung zur Häresie zu erblühen vermochte, während die Totalität der Ideologie noch einmal mit aller Raffinesse und Gewalt die letzen Reserven an Gehorsam herauszukitzeln ersuchte?
Und, übertragen in diese, unsere Gegenwart: kann es sein, dass die transatlantische, neoliberale Meinungsbeeinflussung zusehends ebenfalls totalitäre Züge aufweist, in Koordination und Präsenz, in Teilen wie die Staatspropaganda zu Goebbels Zeiten?

Anders: tritt also auch hier eine Ermüdung ein, die im Endeffekt sogar auch die utopische Blindheit (und hier auch: Angst derer, die sich mit dem permanenten Schmerz arrangiert haben, ohne ihn nicht mehr sein wollen, ja können?!) vor einer gerechteren und wahrheitsliebenden Gesellschaft zu kurieren vermag?

Wollen wir es hoffen; die Vorraussetzungen sind – ehrlicherweise – sicher besser als zu Zeiten der Nazis: noch gibt es gewisse Möglichkeiten der  Meinungsäußerungen im öffentlichen Raum, obschon der ausschließliche Austausch im privaten Rahmen (“stille” Übereinstimmung) sicherlich auch heutzutage davor schützt auf schwarzen Listen von schwarzen Muttis zu landen (nein, Schwarzgeld gibts dafür leider nicht, auf solchen Listen zu erscheinen, und nein, liebe AntirassistInnen, ich meine keine “People of Colour”-Muttis).

Machen wir uns jedoch nichts vor: selbst wer friedlich demonstrieren geht wird erfasst (Gesichtserkennung), sein Handy dort sowieso; jedes Telefonat jedes noch so harmlosen Bürgers wird verdachtsunabhängig gespeichert und innerhalb gewisser Zeiträume mittels Spracherkennungssoftware in kleinere Textdateien formatiert (wenn nicht von unseren dann von denen von über dem Teich, die es dann unseren zur Verfügung stellen wenn die bei ihren [Dienst]Herren drum betteln).
Und, es ist leider anzunehmen, obleich Dementis naturgemäß erfolgen dürften, an “geheimen” Orten wird der ganze Wust genau solange gespeichert, wie ein System herrscht, das diese Stasis (Stasi, plural Stasis!!) des postdemokratischen Zeitalters benötigt (selbstverständlich nur zu ihrem Besten, verehrte/r Leser/in).
Wer nicht eines Tages mit einem Chip im Kopf und einer dazugehörigen gedanklichen Fußfessel aufwachen möchte, den bitte ich im Bekanntenkreis zu agitieren: für ein tieferes Erfassen der Prozesse, also eine souveräne, psychologische Mündigkeit als Bürger zu werben.

Denn nicht das Böse ist der größte Feind des Guten, nein es ist die Masse
- derer, die gaffen ohne zu handeln,
- solcher, die vorbeiziehen ohne verstehen zu wollen,
- jener die zuhaus bleiben obschon sie verstehen,
- und vieler die handeln ohne nachzudenken.

1944 ist 70 Jahre her, wird der Frieden nun wieder in Rente geschickt, liegt die Einsicht
schon im Koma – wohnen wir dem Todeskampf der Freiheit bei oder aber ihrer diffizilen Neugeburt?

 

 

Golfspiele, rot

Samstag, März 29th, 2014

Warmer Wind, der pfeift;
in allen Nischen: Hauch
von Minze und Jasmin

Auftauchende Salzkrusten;
sanft wiegende Ornamentik
über samtener Zimthaut

morgens

Freitag, März 21st, 2014

freude
in aquarell
wie die sonne schon beizt
leben
gut und schnell
mit jeder wolke sie geizt
malen
doll und nass
meine poren aufgeheizt
es ist kühl
ach lass

indiebookday ::: 22. März

Montag, März 17th, 2014

2014_03_22_indiebookday

mini-art to go

Samstag, März 15th, 2014

ich träumte … ach,

ich träumte. vom christian, dem morgenstern. welch’ hübscher mann!

ich träumte … ach,

ich träumte. vom theobald, dem tiger. welch’ schönes tier!

ich träumte … ach,

ich träumte.

und als das licht in streifen kam

war aller traum

war zeit

 

 

 

 

 

yz:) x

Freitag, März 14th, 2014

hippo hippo krates
krater pater & empedokles
dreht sich die sandale?
padres sokra ßokrates

sokra : soko krakra, vindibus per veni

michail gorbatschow verschenkte die sowjetunion
um die welt besser zu machen
george bush nahm das geschenk an
ohne die welt besser zu machen

topp : oppa hoppa thomas hobbes

x:) yz

Freitag, März 14th, 2014

magnitudo quantitas
quanti quanti magnitudo
magni magni addidas
chanti chanti verbo liudo

verba verba quantitas
quanti quanti verbliudo
magnitudo addidas
addidas nix verbo judo

chanti chanti koka yuko
koka brujo magnitudo
ippon nippon
chantitas, quanti chanti

resto liubo

Die Sprachorthese

Freitag, März 14th, 2014

in flammenden Stunden
reisen geräumig zitternde Baumvölker
Kunden
- Schlange.

was schlagen die
110
Silben in Not?
- Wasserschluchten
ohne Belange.

zügig grüßen die Geruchlosen.

Karajan Metrik

Donnerstag, März 13th, 2014

Eingetreten zweimal, aber ausTreten Geht nur für immer Wie regiren Sie das orchiester? x Lauter : ihr Dampfbolzen y Schneller : Säcke & Tüten z Höher, höher

Posthume Antwort: am besten gar nicht – – mini – art :)

Anmerkungen zur Dresdner Rede von Sybille Lewitscharoff

Montag, März 10th, 2014

Der Dresdner Rede von Sybille Lewitscharoff vorzuwerfen, die Menschenwürde zu verletzten, ist ein Hohn, denn gerade um deren Rettung geht es ihr ja.

Liest man die Artikel, die in den letzten Tagen erschienen sind, in einem Zuge, so gewinnt man den Eindruck, die beflissenen Exegeten haben die Rede gar nicht gelesen, sondern schlicht voneinander abgeschrieben. Die in undifferenzierter Weise gegen sie ausgelegten Zitate gleichen sich aufs Haar. Jene Vorwürfe, welche direkt ins Herz des derzeit politisch Korrekten zielen, genügen offenbar, um sich gar nicht erst weiter mit ihren Gedanken auseinander setzen zu müssen, sprich, den gesellschaftlichen Sprengstoff, den sie beinhalten, getrost ignorieren zu dürfen.

Abgesehen von den jeweiligen Inhalten einer Polemik ist es stets ein armseliges Schauspiel, wenn jedermann plötzlich laut und vernehmlich in ein und dasselbe Horn stößt. Leider hat diese niederste Mechanik menschlichen Zusammenlebens derzeit Konjunktur. Erinnert sei in diesem Zusammenhang nur an die mediale Genüsslichkeit, mit der unlängst die öffentliche Schlachtung des wehrlosen Cornelius Gurlitt zelebriert wurde.
Menschenverachtung ist aus dieser Rede wahrlich nicht herauszulesen – im Gegenteil.

Endlich, so mein unmittelbarer Eindruck, jemand, der den Mut hat, in einer gesellschaftlichen Atmosphäre, die sich der bedingungslosen Huldigung technologischen Fortschritts verschrieben hat, an die Unantastbarkeit des Lebens, seinen geheimnisvollen Ursprung und sein geheimnisvolles Dahinscheiden zu erinnern und so einen Horizont wieder aufscheinen zu lassen, vor dessen nuanciertem Hintergrund der Mensch nicht als allmächtiger homo faber, beziehungsweise munteres Multi-Tasking-Männchen vergegenwärtigt wird, sondern in seiner all seiner unvollkommenen, jederzeit anfechtbaren Geschöpflichkeit.

Eigentliches Anliegen der Rede ist es, zu „warnen und zu wehren“ – ganz im Sinne von Rainer Maria Rilkes Gedicht „Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort“, in dem dieser bereits vor hundert Jahren den Machbarkeitswahn zukünftiger Generationen hellsichtig antizipierte: „Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern./ Die Dinge singen hör ich so gern./ Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm./ Ihr bringt mir alle die Dinge um.“
Eben diese Fähigkeit zur Einfühlung und zum Einhalten jedoch, zum intuitiven Erkennen der natürlichen Grenzen des Denkens und Handelns ist es, die dem heutigen Menschen weitgehend abhanden gekommen ist. Anders kann ich mir nicht erklären, dass die Vorstellung, ein menschliches Wesen mittels einer anonymen Samenspende in den Leib einer Frau hinein operieren zu lassen, nicht auf viel größere innere und äußere Widerstände stößt.
Vollkommen zu Recht erinnert Lewitscharoff in diesem Zusammenhang an die psychische Dimension der Menschwerdung, welche ihre Entwicklung vom Augenblick der Zeugung an gewissermaßen „grundiert“.

Welch ein Ursprung, stimuliert durch das Betrachten eines Pornoheftes in die Welt, beziehungsweise einen Plastikbecher „geworfen“ zu werden! Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man jemandem, dem es hier nicht graut, erklären kann, weshalb es einem hier grauen sollte.

Im Laufe meines Lebens habe ich zwei Menschen kennen gelernt, die aufwuchsen ohne ihre Wurzeln zu kennen. Diese Unkenntnis war in einem Fall eine fatale, im anderen eine höchst problematische Prägung. Das eine Leben zerstörte sich im permanenten Kampf gegen die Schatten selbst, das andere erhielt sich einzig durch das Talent zur Poesie.

Im Grundgesetz heißt es, die Würde des Menschen sei unantastbar. Doch ist sie es wirklich? Oder befinden wir uns bereits auf der Schwelle zu einem neuen Menschenbild, im Rahmen dessen der Begriff der Würde obsolet geworden ist, da man ihn nicht mehr mit Inhalt zu füllen vermag?

Was wird die Mutter ihrem Kind dereinst sagen, wenn dieses sie nach seiner Herkunft fragen wird? Wie wird es damit leben, wenn es erfährt, dass seine Mutter sich professionell „besamen“ ließ?

Leben soll sein auf Erden. Doch die Natur, die allemal klüger ist als der Mensch, der nur ein Teil von ihr ist, weiß genau, wann Leben schlechterdings nicht sein kann, wann es so schutzlos zur Welt kommt, dass es ohne die moderne Medizintechnik nicht überleben kann.

Ich denke in diesem Zusammenhang an das sechzehnjährige Mädchen, dass eine Freundin als Behindertenlehrerin betreut. Chiara ist ein Fünfmonatskind. Bei ihrer Geburt wog sie 500 Gramm. Ehrgeizige Ärzte setzten alles daran, um diese Handvoll Kind zu „retten“. Und sie hatten Erfolg. So auf jeden Fall würde man es gemeinhin formulieren. Im Alter von einem Jahr musste Chiara das linke Bein abgenommen werden. Laufen hat sie deshalb niemals gelernt. Seit sie denken kann sitzt im Rollstuhl. Ihre Finger und Füße sind verkrüppelt. Das Greifen fällt ihr schwer.

Schreiben kann sie nur unter größten Anstrengungen. Ihr Gesicht ist entstellt, und ihr Geist ein großes schreckliches Durcheinander von Gefühlen, Ängsten und der immer wieder einmal aufblitzenden Einsicht in die vollkommene Aussichtslosigkeit ihrer Lage. Unlängst hat sie sich zum ersten Mal verliebt, wohl wissend, dass sie niemals zurück geliebt werden wird. Der Valentinstag, so meine Freundin, war für sie der schlimmste Tag überhaupt.

Die Rede von Sybille Lewitscharoff will eher Fragen aufwerfen als fertige Antworten liefern, denn Gewissheit kann es auf diesem unsicheren Terrain auf keinen Fall geben.
Was angesichts der Polemik erschreckend deutlich wird, ist, welch unschätzbare Größe hier en passant in die Mülldeponie der Geistesgeschichte entsorgt werden soll: Unser vom abendländischen Denken geprägter Begriff nämlich vom Menschen überhaupt.

Ist der Mensch tatsächlich nichts als Materie, die nach Belieben hergestellt und modifiziert werden kann? Ein, wie die modernen Neurowissenschaften es formulieren, „Behältnis für Informationen“, oder ist er nicht doch jenes faszinierend-unberechenbare Wesen, in dem die wunderbarsten und furchtbarsten Möglichkeiten auf engstem Raume widerspruchsvoll beschlossen liegen?

Die Lebenserfahrung eines erwachsenen Menschen genügt, um sich in dieser Frage entschieden auf die Seite der Ungewissheit zu schlagen. Jeder einzelne Mensch reicht so weit über seine äußere Gestalt hinaus, dass nur ein bereits weit fortgeschrittener gesellschaftlicher Desensibilisierungsprozess die Evidenz zu leugnen vermöchte, dass er weit mehr ist als die Summe seines Handelns.

„Ich bin mir selbst zum Rätsel geworden“. Dieser unglaublich moderne, vor geistig-seelischer Unruhe nachgerade zitternde Satz, steht in Augustinus’ „Bekenntnissen“, die dieser im vierten Jahrhundert nach Christus niederschrieb und damit überhaupt erst die Voraussetzungen für das schuf, was viele Jahrhunderte später zur modernen Bewusstseinsphilosophie gerinnen sollte.

Keine Philosophie und keine Wissenschaft haben es indes je vermocht, abschließende Antworten auf die ewigen Fragen nach Geburt und Tod zu formulieren.

Eingedenk jenes Rätsels, das jedermann für sich selbst ist und, getreu seiner ontologischen Bestimmung bleiben soll, können wir diese nur immer wieder aufs Neue gedanklich umkreisen. Verlieren wir bei diesem unendlichen Annäherungsprozess an das Unfassbare jedoch das Gefühl für das grundsätzliche Abhängigkeitsverhältnis, in dem der Mensch als Geschöpf zur Schöpfung steht, so verlieren wir uns selbst in der Überfülle der Pseudo-Möglichkeiten, die ein auf unendliches Wachstum angelegtes System permanent ersinnt, um seine Protagonisten vom Nachdenken über sich selbst, seinen Ursprung und seine Bestimmung, abzulenken.

. . .

Freitag, März 7th, 2014

Die zahmen Felle schweben -
hyroglyphengleiche Noten auf dem Meeresgrund.
Tausendfach gezählte Muscheln fallen aus den Händen.

Wohlgeborgen, unerreichlich kreißt der düstere Blick der Wolken
auf zerfließend violetten Tulpenknospen.

Gedankenfontäne -
Mondküsse flanieren auf dem Boulevard der Niemandsreisenden.

Kommentarfunktion__Zhenja & Serjozha

Freitag, März 7th, 2014

Das war der einzige Dichter, der von der Halbwelt /angenommen/ und /ins Licht gestellt/ wurde, von jenen, welche doch Verse insgesamt nicht schätzen.
Später machten die Peers ihn zum /Klassiker/ – mit Hochachtung von ihm zu sprechen wurde eine Sache des guten Tons unter den Dieben.
Solche Gedichte wie /Fließ über, Quetsche/, /Wieder wird hier getrunken, gestritten, geweint/ kennt jeder gebildete Halunke. /Brief an die Mutter/ ist sehr bekannt. Die /Persischen Motive/, die Poeme und frühen Verse dagegen kennt so gut wie niemand.
Warlam Schalamow

land : fleisch : fasten

Montag, März 3rd, 2014

Komik : sagt man : sei Tragödie plus Zeit

Diese Mädchen mit den blaugeschlagenen Augen
Auf dem Karneval : alles nur Schminke
Sie spielen ihren Missbrauch nach : die Jungs

Gestreift : spielen Sträfling oder Scheich
Träumend : vier Häschen im Schlepptau
Der Boden klebt von Bier & Konfetti : die ersten

Schnapsleichen fallen um : mit ihrem Hauch mir an den Hals
Polizistinnen schieben Wache : Kinderfasching
Für Erwachsene : unterm Eisbärpelz kommt nach Mitternacht

Das Deutschland-den Deutschen-T-Shirt zum Vorschein